So sind wir vorgegangen

Methodik: Wissenschaftler haben im Auftrag der Stiftung Warentest aktuelle und qualitativ hoch­wertige Studien zur Impfung gegen Gürtelrose (Herpes Zoster) und zum verfügbaren Impf­stoff ausgewertet. Die Experten orientierten sich an den Kriterien der evidenzbasierten Medizin. In die abschließende Einschät­zung floss auch die klinische Expertise der Wissenschaftler ein.

Entscheidend bei den Impf­einschät­zungen der Stiftung Warentest ist einer­seits das Nutzen-Risiko-Verhältnis für den Einzelnen, anderer­seits fällt die epidemiologische Dimension ins Gewicht: Wie wirkt sich die Impfung größerer Bevölkerungs­gruppen auf die Entwick­lung der Krankheit in der Gesell­schaft aus? Die Stiftung Warentest bezieht mehr Kriterien in ihre Bewertung ein als die Zulassungs­behörden. Diese berück­sichtigen bei der Zulassung eines Impf­stoffs vorrangig den Nach­weis von Wirk­samkeit, Unbe­denk­lich­keit und pharmazeutischer Qualität.

Experten­kreis: Professor Gerd Glaeske von der Abteilung Arznei­mittel­versorgungs­forschung an der Universität Bremen; Dr. Judith Günther, Fach­apothekerin für Arznei­mittel­information; Professor Winfried V. Kern, Leiter Infektiologie am Universitäts­klinikum Freiburg; Professor Michael M. Kochen, von 1989 bis 2011 Direktor der Abteilung Allgemeinmedizin an der Georg-August-Universität Göttingen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 97 Nutzer finden das hilfreich.