Güns­tiger Rasenmäher bei Aldi Schnelltest

Kürzlich hat die Stiftung Warentest Rasenmäher mit Akku getestet. Aktuell bietet Aldi (Nord) einen Benzin-Mäher zum Schnäpp­chen­preis an – für 250 Euro. Seit Montag wird der „Garden Feelings GF 46“ in den Filialen des Discounters verkauft. Bei unserem letzten Test von Benzin-Rasenmähern konnten güns­tige Benzin-Rasenmäher nicht mit teuren mithalten. Der Schnell­test zeigt, ob das in diesem Fall anders ist.

Benzin-Rasenmäher im Schnell­test

Knapp 250 Euro kostet der Garden Feelings GF 46, den Aldi Nord seit dem 3. April anbietet – pünkt­lich zum Start in die Garten­saison. Modelle im gleichen Preissegment über­zeugten im letzten Test von Benzin-Rasenmähern nicht. Sie mähten nur mittel­mäßig und waren teil­weise zu laut. Auch der Aktions-Mäher von Aldi macht Krach, erreicht insgesamt jedoch ein passables Test­ergebnis.

Gute Schnitt­qualität für wenig Geld

Stark ist der Garden-Feelings Rasenmäher, was die Schnitt­qualität angeht: Er mäht gleich­mäßig und hinterlässt kaum Radspuren im Rasen. Trockenen und sogar hohen Rasen mäht der GF 46 zuver­lässig. Nur im dichten, feuchten Rasen schwächelt der Rasenmäher etwas. Da die Schnitt­breite 46 Zenti­meter beträgt, lassen sich auch größere Flächen relativ zügig mähen. Die Schnitt­höhe ist sieben­stufig verstell­bar. Der Rasen lässt sich damit auf Höhen von drei bis acht Zenti­meter stutzen – was den Anforderungen der meisten Garten­besitzer genügen dürfte.

Fang­korb macht Ärger

Güns­tiger Rasenmäher bei Aldi Schnelltest

Im Auswurf­kanal bleibt viel Gras liegen.

Probleme macht der 65 Liter große Fang­korb – und zwar schon vor dem Mähen. Denn seine Montage bereitete unseren Test­personen große Schwierig­keiten. Allein für das korrekte Zusammen­stecken und -schrauben brauchten sie über eine Viertel­stunde. Als der Rasenmäher einsatz­fertig war, fing der Korb das gemähte Gras im Test­betrieb zwar sehr gut auf und füllte sich fast voll­ständig, aber nicht alle Einzel­teile des Fang­korbs rasteten richtig ein – sie lösten sich und pusteten frisch gemähtes Gras in Richtung Benutzer. Ärgerlich auch: Beim Heraus­nehmen des Korbes fällt Schnitt­gut heraus. Außerdem sammelt sich im Auswurf­kanal viel Gras, das von Hand in den Korb gestopft werden muss. Ein Plus­punkt wiederum ist die zuver­lässige Füll­stands­anzeige.

Nah am Lärm­grenz­wert

Im Prüf­punkt Umwelt und Gesundheit fällt der GF 46 negativ auf. Der gesetzliche Lärm­grenz­wert für Benzin-Rasenmäher soll Mensch und Umwelt schützen – er liegt bei 96 Dezibel. Die beim Aldi-Mäher gemessenen Werte liegen mit 95,6 Dezibel nur haarscharf unter diesem Grenz­wert. Benzin-Rasenmäher sind vor allem für größere Rasenflächen sinn­voll. Müssen weniger als 500 Quadrat­meter gemäht werden, eignet sich auch ein leiserer Elektro-Rasenmäher oder ein komfort­abler Akku-Rasenmäher. Bei unserem letzten Test von elektrischen Mähern sind zwei Modelle gut, beim aktuellen Test von Akku-Rasenmähern bekamen vier Modelle die Note gut.

Kompakt und leicht zu hand­haben

Ist der Rasenmäher erst einmal zusammen­gebaut, sieht es mit der Hand­habung besser aus: Der Aldi-Rasenmäher ist zwar ein paar Kilo leichter als viele Benziner, bringt aber immer noch ein Gesamt­gewicht von 31,6 Kilo auf die Waage. Trotzdem lässt er sich leicht fahren. Lediglich beim Rück­wärts­fahren ist mehr Kraft gefragt. Unterstüt­zung kommt von einem Hinterrad-Antrieb, der im Test durchweg gut funk­tionierte. Allerdings lässt sich die Geschwindig­keit von 3,5 Stundenkilo­metern nicht regulieren. Praktisch hingegen: Der Hebel des Fahr­antriebs geht nicht über die volle Breite des Griffs. So ist es möglich, mit der einen Hand den Motor­schalter und mit der anderen den Fahr­antrieb zu bedienen. Reinigung und Wartung bereiten keine Probleme.

Keine Sicher­heits­mängel oder Schad­stoffe gefunden

Sicher­heits­mängel konnten wir im Test nicht finden. Auch bei der Schad­stoff­prüfung fiel der Mäher nicht negativ auf: Weder poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) noch Weichmacher-Phthalate oder kurz­kettige Chlorparaf­fine waren nach­weisbar. Punkten kann der vergleichs­weise güns­tige Benzinmäher auch mit seiner Ausstattung. Das Gehäuse ist aus Metall gefertigt, den Antrieb leistet ein 2,2-kW-Marken­motor aus dem Hause Briggs & Stratton. Eine Halt­barkeits­prüfung konnten wir in der Kürze der Zeit nicht durch­führen.

Fazit: Laut, aber mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs­verhältnis des Garden-Feeling GF 46 ist top. Obwohl nur knapp 250 Euro teuer, bietet der Rasenmäher eine über­zeugende Schnitt­qualität und ist einfach zu hand­haben. Beim Zusammenbauen des Rasenmähers ist jedoch hand­werk­liches Geschick gefragt. Schlechter fällt das Fazit für die gemessene Laut­stärke aus: Sie liegt sehr nah am Lärm­grenz­wert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 63 Nutzer finden das hilfreich.