Grund­steuer Lange Über­gangs­frist

0

Das Verfahren zur Ermitt­lung der Grund­steuer ist verfassungs­widrig, darf aber noch bis längs­tens Ende 2024 angewendet werden. Das hat das Bundes­verfassungs­gericht entschieden (Az. 1 BvL 11/14 und andere).

Basis für die Höhe der Grund­steuer sind die Einheits­werte der Immobilien, die in West­deutsch­land seit 1964 nicht mehr angepasst wurden. Die veraltete Bewertung des Grund­vermögens führe zu einer gravierenden und umfassenden Ungleichbe­hand­lung, so das Gericht.

Bis 31. Dezember 2019 muss der Gesetz­geber eine Neuregelung verabschieden. Das alte Verfahren darf aber noch bis Ende 2024 angewendet werden. Die lange Über­gangs­frist begründete das Gericht mit dem enormen Aufwand für die bundes­weite Neube­wertung aller Grund­stücke.

0

Mehr zum Thema

  • Immobilien­preise Immobilien kaufen trotz Zins-Schock

    - Nach dem Zins-Schock sind eigene vier Wände vieler­orts kaum noch bezahl­bar. Es gibt aber noch erschwing­liche Stand­orte. Wie sich Bauen oder Kaufen noch lohnen kann.

  • Pfle­geapart­ments als Geld­anlage Wie riskant ist der Kauf einer Pflegeimmobilie?

    - In den Prospekten von Bauträgern und Anlage­vermitt­lern ist der Kauf eines Pfle­geapart­ments die perfekte Kapital­anlage: Anleger erzielen scheinbar mühelos Renditen...

  • Immobilien­kredite So kommen Sie ohne Vorfälligkeits­entschädigung aus dem Vertrag

    - Immer mehr Gerichte urteilen: Wegen Fehlern im Kredit­vertrag steht Banken keine Vorfälligkeits­entschädigung zu, wenn Kunden ihr Darlehen vorzeitig zurück­zahlen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.