Grundqualifizierung Pflege Sackgasse oder Chance?

Grundqualifizierung Pflege - Sackgasse oder Chance?
Inhalt

Die Jobprognosen in der Pflegebranche sind positiv. Schon in den vergangenen zehn Jahren sind auf dem Pflege- und Betreuungsmarkt 250 000 neue Arbeitsplätze entstanden. Angesichts von voraussichtlich mehr als 2,6 Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2020 wird die Zahl der benötigten Pflegekräfte weiter steigen. Auch ohne Berufsausbildung können interessierte Schulabgänger, Wiedereinsteiger und Arbeitslose hier einsteigen. Von Vorteil ist dabei eine meist 110 bis 300 Stunden umfassende Grundqualifizierung, die zum Beispiel unter Titeln wie Schwesternhelferin, Pflegeassistent oder Medizinischer Helfer angeboten wird. Der Bildungsmarkt in diesem Bereich ist breit und unübersichtlich. Namen, Preise und Dauer der Kurse unterscheiden sich stark, die Vorteile und Nachteile der jeweiligen Angebote sowie die Kursinhalte bleiben unklar. Um den Markt transparenter zu machen, hat die Stiftung Warentest Bildungsanbieter befragt.

In der Untersuchung: Anbieter, die staatlich nicht geregelte Grundqualifizierungen im Pflegebereich anbieten, die nicht auf einen Berufsabschluss zielen.

Mehr zum Thema

  • Haus­halts­hilfe So bekommen Sie Hilfe bei der täglichen Arbeit

    - Plötzlich schwer erkrankt, ein Unfall oder Pflegebedürftig­keit – wer seinen Haushalt nicht mehr führen kann, bekommt oft Hilfe von der Krankenkasse. Wir sagen was gilt.

  • Pflege­versicherung Wann sie leistet, was sie kostet

    - Wird ein Mensch pflegebedürftig, braucht er Hilfe – von Familien­mitgliedern oder Pflegefach­kräften. Finanzielle Unterstüt­zung bietet die gesetzliche Pflege­versicherung.

  • Bildungs­kosten So setzen Sie Aus- und Fort­bildung ab

    - Während Berufs­tätige ihre Ausgaben für Fort­bildungen unbe­grenzt als Werbungs­kosten absetzen können, gelten die Kosten für eine Erst­ausbildung nur als Sonder­ausgaben.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.