Grund­frei­betrag, Kinder­frei­betrag, Kinder­geld Kleines Plus mit Verspätung

2

Frohe Kunde für Steuerzahler: Der Grund­frei­betrag, die Kinder­frei­beträge und das Kinder­geld sollen steigen – und zwar rück­wirkend ab dem 1. Januar. test.de sagt, welche Änderungen genau geplant sind und wie sich das im Portmonee von Steuerzah­lern und Eltern auswirkt.

2015 und 2016: Plus in zwei Etappen

Alle behalten etwas mehr vom Einkommen steuerfrei, für Eltern erhöhen sich Kinder­geld und Kinder­frei­beträge leicht. Die Änderungen müssen noch Bundes­tag und Bundes­rat passieren. „Leider kommen die Erhöhungen spät“, so Uwe Rauhöft vom Neuen Verband der Lohn­steuer­hilfe­ver­eine. Grund­lage sei der jüngste Existenz­minimums­bericht der Bundes­regierung. Dort steht alle zwei Jahre, bis zu welcher Höhe das Einkommen steuerfrei sein muss.

Plus für alle: Steuerfreier Grund­frei­betrag steigt

In diesem Jahr soll der steuerfreie Grund­frei­betrag um 118 Euro steigen. Damit zahlt jeder inklusive Soli maximal 24 Euro weniger Steuern. 2016 erhöht sich der Frei­betrag noch mal um 180 Euro. Das bringt höchs­tens weitere 36 Euro Entlastung.

Plus für Eltern: Kinder­geld und Kinder­frei­betrag steigen

Das monatliche Kinder­geld soll sich um 4 Euro erhöhen und 2016 um weitere 2 Euro. Eltern erhalten danach rück­wirkend ab 1. Januar:

  • 188 Euro Kinder­geld für das erste und zweite Kind statt bisher 184 Euro.
  • 194 Euro sind es für das dritte Kind statt bisher 190 Euro.
  • 219 Euro für jedes weitere Kind anstelle von bisher 215 Euro im Monat.

Der jähr­liche Kinder­frei­betrag soll um 144 Euro steigen, 2016 um weitere 96 Euro. Ihn bekommen Eltern, wenn er für sie güns­tiger ist als das Kinder­geld.

Diese Frei­beträge sollen steigen

2014

(Euro)

2015

(Euro)

Plus/Jahr (Euro)

2016

(Euro)

Plus/Jahr (Euro)

Steuerfreier Grund­frei­betrag

8 354

8 472

241

8 652

361

Kinder­frei­beträge statt Kinder­geld

4 368

4 512

682

4 608

462

1
Maximale Steuerersparnis (inklusive Soli), doppelt so viel für Ehe-/gesetzliche Lebens­partner.
2
Maximale Entlastung beim Höchst­steu­ersatz für beide Eltern zusammen – alternativ zum Kinder­geld.
2

Mehr zum Thema

  • Steuer­änderungen 2022 Steuer-Checkup 2022

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

  • Entlastungs­paket passiert auch Bundes­rat Zuschüsse für Lebens­mittel und Energie kommen ab Juni

    - Die Preise für Heizen, Tanken und Lebens­mittel haben angezogen. Nun gibt es finanzielle Entlastungen vom Staat, als direkte Zahlung und über Steuer­erleichterungen.

  • Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten direkt mehr Netto.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

biag1900 am 08.04.2015 um 23:20 Uhr
@domesticjoy

"Die Änderungen müssen noch Bundes­tag und Bundes­rat passieren" ... es ist somit noch nichts beschlossen @domesticjoy. Der Artikel berichtet nur über das Geplante und den theoretischen Effekt.

domesticjoy am 08.04.2015 um 19:01 Uhr
Kindergeldkasse weiß nicht Bescheid

Ich habe heute die für uns zuständige Kindergeldkasse angerufen, um zu erfahren, wann die Erhöhung mit ausgezahlt wird (für April gab es bei uns noch den bisherigen Kindergeldbetrag). Die Dame wusste noch nicht einmal etwas von einer Kindergelderhöhung!