Grund­frei­betrag, Kinder­frei­betrag, Kinder­geld Meldung

4 Euro mehr Kinder­geld sind gerade mal genug für einen Babybrei.

Frohe Kunde für Steuerzahler: Der Grund­frei­betrag, die Kinder­frei­beträge und das Kinder­geld sollen steigen – und zwar rück­wirkend ab dem 1. Januar. test.de sagt, welche Änderungen genau geplant sind und wie sich das im Portmonee von Steuerzah­lern und Eltern auswirkt.

2015 und 2016: Plus in zwei Etappen

Alle behalten etwas mehr vom Einkommen steuerfrei, für Eltern erhöhen sich Kinder­geld und Kinder­frei­beträge leicht. Die Änderungen müssen noch Bundes­tag und Bundes­rat passieren. „Leider kommen die Erhöhungen spät“, so Uwe Rauhöft vom Neuen Verband der Lohn­steuer­hilfe­ver­eine. Grund­lage sei der jüngste Existenz­minimums­bericht der Bundes­regierung. Dort steht alle zwei Jahre, bis zu welcher Höhe das Einkommen steuerfrei sein muss.

Plus für alle: Steuerfreier Grund­frei­betrag steigt

In diesem Jahr soll der steuerfreie Grund­frei­betrag um 118 Euro steigen. Damit zahlt jeder inklusive Soli maximal 24 Euro weniger Steuern. 2016 erhöht sich der Frei­betrag noch mal um 180 Euro. Das bringt höchs­tens weitere 36 Euro Entlastung.

Plus für Eltern: Kinder­geld und Kinder­frei­betrag steigen

Das monatliche Kinder­geld soll sich um 4 Euro erhöhen und 2016 um weitere 2 Euro. Eltern erhalten danach rück­wirkend ab 1. Januar:

  • 188 Euro Kinder­geld für das erste und zweite Kind statt bisher 184 Euro.
  • 194 Euro sind es für das dritte Kind statt bisher 190 Euro.
  • 219 Euro für jedes weitere Kind anstelle von bisher 215 Euro im Monat.

Der jähr­liche Kinder­frei­betrag soll um 144 Euro steigen, 2016 um weitere 96 Euro. Ihn bekommen Eltern, wenn er für sie güns­tiger ist als das Kinder­geld.

Diese Frei­beträge sollen steigen

2014

(Euro)

2015

(Euro)

Plus/Jahr (Euro)

2016

(Euro)

Plus/Jahr (Euro)

Steuerfreier Grund­frei­betrag

8 354

8 472

24 1

8 652

36 1

Kinder­frei­beträge statt Kinder­geld

4 368

4 512

68 2

4 608

46 2

    • 1 Maximale Steuerersparnis (inklusive Soli), doppelt so viel für Ehe-/gesetzliche Lebens­partner.
    • 2 Maximale Entlastung beim Höchst­steu­ersatz für beide Eltern zusammen – alternativ zum Kinder­geld.

    Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.