Grunderwerbsteuer Meldung

Die höhere Grunderwerbsteuer kostet manchen Immobilienkäufer etliche tausend Euro zusätzlich.

Nächstes Jahr erhöhen Brandenburg, Bremen, Niedersachsen und das Saarland die Grunderwerbsteuer.

Immobilienkäufer. Auf viele Immobilienkäufer kommen 2011 höhere Kosten zu. Vier Bundesländer erhöhen 2011 die Grunderwerbsteuer. Am meisten langt Brandenburg zu. Käufer einer 250 000 Euro teuren Immobilie zahlen künftig 3  750 Euro mehr. Die Steuer wird beim Kauf von Eigentumswohnungen, Häusern oder Grundstücken fällig. Der Käufer zahlt immer einen Prozentsatz vom gesamten Kaufpreis. Es zählt nicht nur der Bodenwert oder Bodenanteil. Die Steuer steigt in Brandenburg von 3,5 Prozent auf 5 Prozent, in Bremen und Niedersachsen auf 4,5 Prozent, im Saarland auf 4 Prozent. Schleswig-Holstein will die Steuer 2013 auf 5 Prozent des Kaufpreises anheben.

Immobilienanleger. Von den Steuererhöhungen sind auch Anleger mit Immobilienaktien und Anteilen an offenen und geschlossenen Fonds betroffen. Müssen die Unternehmen für ihre Immobilienkäufe höhere Grunderwerbsteuern zahlen, sinken die Renditen, die sie für ihre Anleger erzielen.

Tipp: Wenn Sie jetzt schon eine Immobilie im Auge haben, die Sie in einem der Bundesländer mit Steuererhöhung kaufen wollen, versuchen Sie, den Kauf noch in das Jahr 2010 zu legen. Das Datum des Kaufvertrags ist in den meisten Fällen für die Steuerberechnung ausschlaggebend. Auf keinen Fall sollten Sie aber überstürzt kaufen, nur um Steuern zu sparen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 762 Nutzer finden das hilfreich.