Grund­erwerb­steuer Tausend Euro und mehr sparen

25.01.2017
Grund­erwerb­steuer - Tausend Euro und mehr sparen
Traum­wohnung. Die einge­baute Küche gibt es steuerfrei. © F1online / R. Berg

Ein Grund­stück, ein Haus oder eine Eigentums­wohnung sind oft schon teuer genug. Doch beim Kauf wollen auch die Bundes­länder mitverdienen und verlangen Grund­erwerb­steuer. Diese kann je nach Bundes­land bis zu 6,5 Prozent betragen. Wer die Regeln der Besteuerung kennt, kann die Steuerlast aber verringern. Tausend Euro und mehr sind drin. test sagt, wo sich Steuern sparen lassen und wie Käufer dazu vorgehen müssen.

Inhalt

Der Einstieg in den test-Artikel

„Den Finanz­ministern der Länder bereitet sie Freude, Immobilienkäufern oft Kummer. Die Grund­erwerb­steuer wird fällig beim Kauf einer Wohnung, eines Grund­stücks oder Hauses.

Jedes Bundes­land kann den Steu­ersatz selbst fest­legen. Viele Länder haben die Sätze in den vergangenen Jahren ange­hoben. Bayern und Sachsen verlangen im Bundes­vergleich mit 3,5 Prozent am wenigsten. Vier Länder jedoch kassieren bei jedem Kauf 6,5 Prozent. (...)“

25.01.2017
  • Mehr zum Thema

    Immobilien Wie Finanz­ämter den Verkehrs­wert ermitteln

    - Steigende Immobilien­preise können sich nach­teilig auf Schenkung- oder Erbschaft­steuer auswirken. Die richtet sich nach dem Verkehrs­wert, den das Finanz­amt ermittelt.

    Schenkung­steuer Vater bleibt Vater

    - Schenken Eltern ihren Kindern Vermögen, bleiben bis zu 400 000 Euro steuerfrei. Alles, was darüber hinaus­geht, wird nach Steuerklasse I gemäß Erbschaft­steuergesetz...

    Privater Wohnungs­verkauf Makler­anruf erlaubt

    - Wer seine Immobilie selbst, also ohne Makler, verkaufen will und in der Verkaufs­anzeige seine Telefon­nummer angibt, muss auch mit Anrufen von Maklern rechnen, die sich...