Das war dem Bundesfinanzhof doch zu viel: Für die Kosten von Planungsunterlagen darf das Finanzamt keine Grunderwerbsteuer verlangen. Es hatte nicht nur für das noch unbebaute Grundstück Grunderwerbsteuer festgesetzt. Auch für die mitgekaufte, bereits genehmigte Bauplanung eines Wohn- und Geschäftshauses sollte die Käuferin Geld hinlegen. Zu Unrecht, entschied der Bundesfinanzhof (Az: II R 54/98).

Dieser Artikel ist hilfreich. 459 Nutzer finden das hilfreich.