Grüner Star

So sind wir vorgegangen

4

Ein Augen­arzt und eine im Bereich Bevölkerungs­medizin forschende Ärztin haben qualitativ hoch­wertige Über­sichts­arbeiten zur Glaukom-Früh­erkennung in einschlägigen medizi­nischen Daten­banken recherchiert und ausgewertet. Zudem sichteten sie aktuelle Studien zur Behand­lung des Glau­koms. Ziel war die Prüfung der wissenschaftlich gesicherten Qualität (Evidenz) für einen Nutzen der Glaukom-Früh­erkennung als Reihen­unter­suchung für alle gesunden 40- und 60-Jährigen. Auf der Grund­lage der systematischen Studien­analyse wurden die Zahlen zum Nutzen und den Risiken der Glaukom-Früh­erkennung mittels Modell­annahmen hergeleitet und berechnet. Als Nutzen der Früh­erkennung wurde fest­gelegt, dass sich ein entdecktes Glaukom nach 10 Jahren Behand­lung nicht um einen Schweregrad verschlechtert hat. Teils wurden aufgrund wider­sprüchlicher oder unzu­reichender Daten­lage Modell­annahmen zugunsten des Nutzens der Früh­erkennung getroffen.

4

Mehr zum Thema

  • Angehörige pflegen Rundum versorgt in einer Pflege-Wohn­gemeinschaft

    - Statt ins Heim können Pflegebedürftige in eine ambulant betreute WG ziehen. Wir schildern Vor- und Nachteile der Pflege-Wohn­gemeinschaft und wie sie organisiert ist.

  • Wohn­formen mit Versorgung Pflege jenseits vom Zuhause

    - Ob klassisches Pfle­geheim, Betreutes Wohnen oder Pflege-WG: Geeignete Wohn­formen gibt es inzwischen für jeden Bedarf. Wir erklären, wie sie funk­tionieren.

  • Medikamente im Test Konservierungs­mittel in antial­lergischen Augen- und Nasen­mitteln – Neben­wirkungen beachten

    - Augen- und Nasen­tropfen sowie Nasen­sprays enthalten häufig Konservierungs­mittel – nicht ohne Grund: Denn beim Sprühen oder Tropfen kommen Spraydüse oder Pipette leicht...

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Grapefruitmoon am 04.04.2018 um 14:37 Uhr
Definition Glaukom

Hallo Holdibiggi,
leider wird immer wieder nicht beachtet, dass der Augeninnendruck nicht in der Definition des Glaukoms enthalten ist. Ein großer Teil der Patienten mit einem Glaukom haben keinen (!) erhöhten Augeninnendruck (=Normaldruckglaukom). Deswegen ist auch die Schlussfolgerung "der Augeninnendruck war nicht erhöht, also habe ich kein Glaukom und habe deswegen jahrelang umsonst getropft " falsch. Richtig ist natürlich, dass die Messung der Hornhautdicke die Gesamtschau auf die Situation verbessert, deswegen ist sie sehr sinnvoll.

zarrinnam am 18.10.2012 um 09:39 Uhr
Glaukom

Wer den Artikel genau liest, erkennt, dass genau die Risikogruppen eine Glaukomvorsorge angeboten bekommen: Patienten über 40 Jahre!
Man darf aber auch schon 20 Jährigen die Vorsorge anbieten, da das Glaukom auch schon in diesem Alter anfangen kann und dann mit 40 Jahren "durchschlägt"; d.h. der Patient bemerkt die Erblindung.
Es wird von Politik und Medien eine Hetzjagd auf Ärzte im Allgemeinen gemacht, da man von den eigentlichen Problemen des Gesundheitswesen ablenken will. Und dafür eigenen sich die Ärzte am besten, da diese leider keine Lobby haben.

Gelöschter Nutzer am 25.05.2012 um 17:28 Uhr
Sehr gut

Liebes Test-Team, ich gehöre leider auch zu den Glaukom-Patienten mit
schlechten Erfahrungen. Zu spät erkannt und immer schön die Igel-Gebühren bezahlt!!!!!!!
Leider!!!!
Vielen Dank
Deine treue Leserin

holdibiggi am 28.07.2011 um 23:05 Uhr
Glaukom

In meiner Familie liegt eine genetische Disposition für Glaukomerkrankungen vor. Bei den Augenärzten, denen ich diesen Sachverhalt geschildert hatte, war es kein Problem, ohne iGeL den Augeninnendruck gemessen zu bekommen. Die Messungen hatten einen erhöhten Druck ergeben, worauf ich mehrere Jahre Augentropfen verschrieben bekam. Erst der dritte Augenarzt hatte es dann für notwendig befunden, die Hornhautdicke zu messen, und diese Messung hat ergeben, dass durch die extreme Dicke meiner Hornhaut der Augeninnendruck gar nicht erhöht war. Auf gut deutsch: ich habe jahrelang für nix getropft. Fazit: Wenn der Augenarzt die Messung des Augeninnendrucks vorschlägt, sollte man auch darauf bestehen, die Hornhautdickenmessung durchzuführen.