Unser Rat

Anlage. Windkraftfonds und andere langfristige Beteiligungen an grünen Energieprojekten über geschlossene Fonds eignen sich nur für Anleger mit hohem Steuersatz, die große Risiken tragen können. Die Investitionen sind so riskant, dass Anleger mit Verlusten rechnen müssen. Floppt ein Fonds, verlieren sie Geld. Ein vorzeitiger Ausstieg ist meist nur mit Verlust möglich.

Aussicht. Gute Renditechancen ergeben sich aus den staatlich garantierten Vergütungen für das Einspeisen von Strom ins Netz. Werbeaussagen, die Beteiligungen an den über viele Jahre laufenden geschlossenen Umweltfonds als sicher oder als Altersvorsorge einstufen, sind jedoch falsch.

Alternative. Grüne Investmentfonds sind viel flexibler als geschlossene Fonds, bei denen keine vorzeitige Kündigung möglich ist. Anleger können Investmentfonds jederzeit verkaufen. Einen Überblick über verschiedene Formen für eine „grüne Geldanlage“ bietet unser gleichnamiges Buch. Das Buch kostet 16,90 Euro und ist im Buchhandel oder im Internet unter www.test.de/shop erhältlich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 170 Nutzer finden das hilfreich.