Grüne Geld­anlage

Anleger­schutz: Bundes­regierung will strengere Regeln

0

Anleger von geschlossenen Fonds sollen besser geschützt werden. Die Bundes­regierung plant, für den Vertrieb solcher Produkte die Anforderungen nach dem Wert­papier­handels­gesetz anzu­wenden.

Für geschlossene Fonds würden die gleichen Beratungs­stan­dards gelten wie für Wert­papiere. Die Beratung muss zum Beispiel anlegergerecht sein und Provisionen müssen offengelegt werden. Die Produkt­informations­blätter müssten die Chancen und Risiken des Angebots zusammenfassen. Freie Vermittler sollen sich künftig bei der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (Bafin) registrieren lassen und Fachkennt­nisse vorweisen. Die Bafin soll die Verkaufs­prospekte auch stärker inhalt­lich prüfen. Bisher prüft sie nur auf die Voll­ständig­keit. Die Verjährungs­fristen für die Prospekt­haftung sollen verlängert werden. Für Fehler im Prospekt haften Anbieter derzeit maximal sechs Monate nach Auflage des Prospekts.

0

Mehr zum Thema

  • Wärmepumpe, Pellets, Gas Welche Heizung sich für wen rechnet

    - Viele Heizungen belasten Umwelt und Klima. Der Staat fördert den Raus­schmiss alter Ölhei­zungen. Wir haben drei Heizungs­systeme verglichen und bieten Orientierung.

  • Anlage­skandale Wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert

    - Nach der Pleite einer Anlagefirma verlangen Insolvenz­verwalter oft die Ausschüttungen zurück, die Anleger erhalten haben. Das dürfen sie nur in bestimmten Fällen.

  • Steuer­änderungen 2022 Neue Regeln entlasten Berufs­tätige und Familien

    - Alle profitieren: Der Grund­frei­betrag wird zum zweiten Mal 2022 erhöht. Für Arbeitnehmer steigt die Jobkostenpauschale auf 1200 Euro, Fernpendler setzen mehr pauschal ab.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.