Grippeimpfung Meldung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, sich spätestens jetzt gegen Grippe (Influenza) impfen zu lassen. Die meisten Krankheitsfälle treten zwischen Dezember und April auf. Nach der Impfung braucht das Immunsystem 7 bis 14 Tage, um einen Immunschutz aufzubauen.

Angesprochen sind vor allem über 60-Jährige, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens wie chronische Lungen-, Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten. Auch Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sollten sich impfen lassen. Medizinisches Personal ist ebenfalls gefährdet sowie Menschen, die mit Publikum zu tun haben.

Ältere und jene mit Grunderkrankungen sind zusätzlich durch Pneumokokken, Erreger von Lungen- und Hirnhautentzündung, gefährdet. Für sie empfiehlt die STIKO zusätzlich eine Pneumokokkenimpfung (alle sechs Jahre erneuern).

Niemand braucht Angst vor schweren Nebenwirkungen zu haben. „Die Grippeimpfstoffe sind gut verträglich“, erklärt Johannes Löwer, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts. Die Impfstoffe sind für Personen ab dem sechsten Lebensmonat geeignet. Bis zum 35. Lebensmonat wird eine reduzierte Dosis verwendet. Für Menschen über 65 Jahre stehen zwei spezielle Impfstoffe zur Verfügung. Die Kassen übernehmen bei Risikogruppen die Kosten.

Infos: www.pei.de/professionals/fluimpf_2002.htm
Influenza-Seiten des RKI: www.rki.de/INFEKT/INFLUENZA.HTM

Dieser Artikel ist hilfreich. 178 Nutzer finden das hilfreich.