Grillwagen von Real Schnelltest

Pünktlich zum Sommeranfang bietet Real einen Lavastein-Grillwagen für 70 Euro an. Statt Kohle glüht Lavastein. Gasflammen sorgen für die nötige Hitze. Rechts und links neben der Grillfläche ist eine Ablage montiert. Ein Deckel sammelt die Hitze für schnelleres Garen. Leicht angekippt lässt sich der Grill auf zwei Rädern auch zur nächsten Party ziehen. Soweit die Theorie. Ob der Grillwagen praktisch funktioniert, zeigt der Schnelltest.

Druckminderer fehlt

Eines geht schon mal nicht: Schnell zu Real fahren, Grill kaufen und rasch auf der Grillwiese aufbauen. Wer einigermaßen technisch begabt ist, einen Schraubenschlüssel, eine Zange und einen mittelgroßen Kreuzschlitz-Schraubendreher in der Tasche hat, braucht zirka 2 Stunden für den Aufbau. Dabei ist auch Ruhe und Geduld gefragt: Die Montageanleitung besteht aus sehr kleinen Schwarz-Weiß-Zeichnungen: 37 Einzelteile warten darauf, zusammengesetzt zu werden. Außer Würstchen, Steaks und Bier darf auch die Butan- oder Propangasflasche nicht fehlen. Denn ohne Gas funktioniert der Grillwagen nicht. Jetzt kommt erst die böse Überraschung: Der Druckminderer fehlt! Der Hinweis steht nicht auf der Verpackung. Ohne dieses Teil kann die Gasflasche überhaupt nicht angeschlossen werden. Das bedeutet: Zurück in einen Laden und extra kaufen.

Es stinkt zum Himmel

Ist der Wagen aufgebaut und die Gasflasche montiert, verzögert sich das Grillfest immer noch. Los geht's wie bei einem Boiler: Durch Knopfdruck entsteht ein Funke, der das Gas zum Brennen bringt. Beim ersten Betrieb müssen die Hungrigen erst einmal den Grill 20 Minuten vorheizen. Jetzt wird's unappetitlich: Ein stechender und stinkender Geruch verbreitet sich, der auch nach der angegebenen Vorheizzeit noch anhält. Grund: Der Hersteller überlässt das „Ausheizen der Farbe“ dem Kunden. Die Abgase können ungesund sein. Also: in dieser Zeit sich möglichst vom Grill entfernen.

Keine Gefahr durch Gas

Im normalen Betrieb braucht der Landmann bei voller Leistung maximal 15 Minuten, bis Grillfreunde erste Würste und Steaks auf den Rost werfen können. Eine 5-Kilogramm Gasflasche hält laut Hersteller 7 bis 8 Stunden. In dieser Zeit bruzzelt das Fleisch oder Gemüse gut vor sich hin. Im Vergleich zu einem anderen Gasgrill, den Stiftung Warentest unter anderem im Grillgeräte-Test 5/2003 getestet hat, ist dieses Gerät sicher. Die Flamme schlägt nicht ins Rohr zurück und brennt dort nicht weiter. Das Gerät steht stabil. Auch durch Stöße besteht keine Sturzgefahr. Doch Vorsicht: Der Deckel ist - wie bei den meisten Geräten - verdammt heiß!

Längere Reinigung

Real bietet zwar einen Grillwagen an, aber nach dem Grillabend können Real-Kunden ihr Landmann-Gerät gerade mal in die Garage fahren. Doch auch dieser kurze Weg ist sehr mühselig. Das Gerät hat keine Griffe und die Ablageflächen, an denen man anpacken könnte, lösen sich schnell. Für einen längeren Weg von der Wiese nach Hause rollt sich das Gerät zu mühselig und ist mit knapp 16 Kilo zum Tragen zu unhandlich. Das Gerät reinigen Real-Kunden am besten zu Hause. Grillgitter, Lavasteingitter und die Innenseite der Abdeckhaube lassen sich gut reinigen. Der Innenraum war allerdings stark verfettet und mit kleinen Lavasteinchen übersät. Hier helfen nur größere Mengen Spülwasser. Das Reinigen dauert zirka eine dreiviertel Stunde. Laut Hersteller geben auch die Lavasteine irgendwann ihren Geist auf. Daher müssen diese von Zeit zu Zeit nachgekauft werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 448 Nutzer finden das hilfreich.