Grill­saucen

Für Steaks, Würst­chen und Meeresfrüchte

4

Rauchige Barbecue-Soße, Knoblauchsoße und Zigeunersoße mit Paprik­geschmack – welche Sorte passt zu welchem Grill­gut? Worauf und worein lassen sich die Soßen sonst noch klecksen? Hier einige Beispiele.

Grill­saucen Alle Testergebnisse für Grillsoßen 05/2014

  • Barbecuesoße für Steaks und Spar-Ribs. Die würzigen, meist noch rauchigen und scharfen Barbecuesoßen passen laut Anbieter besonders gut zu schierem Fleisch wie Steaks und Spare-Ribs. Auf manchen Etiketten findet sich der Hinweis, dass sich die Soßen auch zum Marinieren von rohem Fleisch eignen.
  • Zigeunersoßen für Würst­chen und Gulasch. Die Hersteller empfehlen Zigeunersoßen zu allen möglichen Fleisch­spezialitäten – von der Frikadelle bis zum Würst­chen. Die Soßen mit Tomaten-, Paprika- und Zwiebel­geschmack sollen sich zum Teil auch erwärmen lassen – als würzende Zutat fürs Gulasch oder pur als Soße.
  • Knoblauchsoße zu Meeresfrüchten. Die hellen Soßen mit viel Knoblauch harmonieren zum Beispiel mit Fisch, Meeresfrüchten, Hühn­chen und vielen anderen Fleisch­sorten. Knoblauchsoßen kommen auch in Salat und sind als Fondue-Soßen bekannt.

4

Mehr zum Thema

  • FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

  • Gas- und Elektrogrills Die Besten für den Grill­abend

    - Gegrilltes ist nicht nur zur Fußball-EM lecker: Einige gute Gas- und Elektrogrills aus den Tests der letzten beiden Jahre sind noch erhältlich. Leckere Rezepte bieten...

  • Vegetarisch grillen Mit diesen 9 Tipps gelingen perfekte Gemüse-Grill­spieße

    - Beim Grillen oft belächelt oder ganz weggelassen: Gemüse. Mit unseren 9 Tipps für perfekte Gemüsespieße kann Gemüse jedoch zum High­light Ihres Grill-Menüs werden.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

R0jcFe am 09.07.2014 um 18:05 Uhr
Gediegenes Halbwissen

Wenn es um Fragen ethnischer Minderheiten geht, ist wohl nichts schlimmer als Halbwissen wie das in diesem Artikel.
Es ist schon einmal falsch, dass das Wort "Zigeuner" für die Verfolgung und Diskriminierung einer Kultur steht. Es wurde oft in diesem Sinne verwendet. Das wurde das Wort "Jude" auch. Und das ist immer noch im offiziellen Sprachgebrauch und die übliche Selbstbezeichnung.
Die Angehörigen nannten sich schon immer und keineswegs "längst" anders und keineswegs nur Sinti und Roma.
Natürlich sind das die im modernen Europa wichtigsten Bezeichnungen, wo sich die etablierten deutschen Sinti lieber von den unerwünschten Roma abgrenzen, wie es die ganze EU tut.
Übrigens war ich immer stolz, wenn man mich "Zigeuner" nannte. Das dieses Wort etwas Schlimmes sein könnte, manchmal auch als Schimpfwort benutzt wird, habe ich erst spät mitbekommen. Das tut dem Stolz keinen Abbruch.

hannavonrampensau am 20.06.2014 um 02:32 Uhr
Die Zigeunersoße oder Zigeunerschnitzel

Der Begriff Zigeunersoße oder Zigeunerschnitzel wird sich nicht meiner Meinung nach nicht künstlich vermeiden lassen, weil man damit Produkte verbindet, die allgemein einen positiven Klang haben. Der begriff Zigeunersoße und Zigeunerschnitzel wird nicht aus meinem Wortschatz verbannt.

Gelöschter Nutzer am 16.05.2014 um 10:30 Uhr
@Thorsten.Maverick

Die StiWa testet nach Marktanteilen. Und die allermeisten stören sich offenbar nicht an harmlosen Zusatzstoffen und kaufen fleißig solche Saucen. Ich nehme an, sie werden keine Tomaten essen, oder? Die enthalten nämlich natürlicherseits jede Menge Glutamat. Sie wissen schon ... diesen pösen Zusatzstoff.

Thorsten.Maverick am 28.04.2014 um 18:54 Uhr
Bitte mit ohne alles

Bis auf eine Ausnahme sind alle Saucen mit Aroma und/oder Zusatzstoffen. Die will ich nicht. Bitte in Zukunft keine solchen Produkte mehr sondern ohne dieses Zeug. Und bitte überprüfen, daß es tatsächlich der ohne ist.