Grillsaison Meldung

Grillen ist erlaubt, solange die Nachbarn nicht massiv beeinträchtigt werden. Damit gab das Landgericht München I einem Gartenbesitzer recht, dessen Nachbarn einmal pro Woche den Grillduft in ihrer Wohnung hatten. Die Nachbarn hätten darlegen müssen, dass die Werte der Richtlinie TA-Luft überschritten wurden. Oder sie hätten Zeugen dafür nennen müssen, dass die Störung unzumutbar war. Der Geruch allein reiche nicht, denn auf persönliche Empfindlichkeiten komme es nicht an (Az. 15 S 22735/03). Die Gerichte entscheiden aber sehr unterschiedlich. Laut Amtsgericht Bonn darf in Mehrfamilienhäusern nur einmal im Monat gegrillt werden (Az. 6 C 545/96).

Tipps:

  • Grundsätzlich ist gelegentliches Grillen auch auf dem Balkon erlaubt (Landge­richt Stuttgart, Az. 10 T 359/96).
  • Aber es kann im Mietvertrag verboten werden, egal ob mit Holzkohle- oder Elektrogrill (AG Essen, Az. 10 S 438/01).
  • Auch Wohnungseigentümer können durch Mehrheitsbeschluss das Grillen auf Terrasse, Balkon und Rasen untersagen (OLG Zweibrücken, Az. 3 W 50/93).
  • Es darf kein dichter Qualm in die Nachbarwohnung ziehen. Elektrogrills entwickeln weniger Qualm. Solche Geräte, aber auch von Gas- und Holzkohlegrills finden Sie im Test Grillgeräte.
  • Ab 22 Uhr die Lautstärke drosseln.

Dieser Artikel ist hilfreich. 244 Nutzer finden das hilfreich.