Grill­kohle

Test­kommentare

21.05.2019

Grill­kohle Testergebnisse für 17 Grill­kohle 06/2019

Anzeigen
Inhalt

Holz ist deklariert

Trans­parent. Nur der Flammenco-Anbieter gibt auf dem Produkt die Holz­arten und das Herkunfts­land an.

Kohle aus Namibia. Das Land droht zu verbuschen. Zu Kohle verarbeitete Büsche sollen dagegen helfen.

Holz ist teil­weise deklariert

Halb-trans­parent. Sieben Anbieter deklarieren die verwendeten Holz­arten, meist Buche, aber nicht die Herkunfts­länder.

Nachgefragt. Woher das Holz für die Jakob‘s Kohle stammt, verriet uns Activa nicht. Die anderen Anbieter beziehen es vor allem aus Polen und der Ukraine. Zwei auch aus Deutsch­land.

Kohle aus Deutsch­land. Favorit und ProFagus verkohlen nach eigener Aussage deutsches Buchen­holz, ProFagus geringe Mengen auch aus Nach­barländern. Die Firma verwendet Reste aus der Möbel­industrie und ist PEFC- zertifiziert. Das Siegel der Forst­wirt­schaft gilt als weniger nach­haltig als das des FSC.

Mit FSC-Siegel. Vier der Produkte tragen ein FSC-Siegel. Die analysierten Hölzer stimmen mit den zertifizierten über­ein. Positiv: Aldi Süd und Weber führen auch eigene Kontrollen durch, um illegales Holz zu vermeiden.

Keine Holz-Angaben

Nicht trans­parent. Auf neun Säcken steht weder, welches Holz drin­steckt, noch aus welchen Ländern es stammt.

Tropen­holz. In fünf der Produkte fanden wir Tropen­hölzer – unter anderem in Max Grill & Barbecue, das ein falsches FSC-Siegel trägt. Woher das Holz stammt, teilte der Anbieter nicht mit. Auch nicht Grill­profi. Favorit und Getränke Hoff­mann beziehen die Kohle nach eigener Aussage aus Argentinien, Netto unter anderem aus Paraguay. Belege, dass die Ware nicht aus Raubbau stammt, erhielten wir nicht.

21.05.2019
  • Mehr zum Thema

    FAQ Grillen Tipps und Tricks für Grill­meister

    - Gutes vom Grill soll lecker schme­cken, aber auch nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Egal, ob Sie Fleisch, Wurst oder Gemüse grillen: Es gilt ein paar Dinge zu...

    Fair gehandelte Produkte Supermarkt statt Welt­laden

    - Auch 2017 konnte der faire Handel einen Umsatz­rekord melden: fast 1,5 Milliarden Euro. Bis zu drei Viertel der Verbraucher kaufen fairen Kaffee, Kakao und Co heute im...

    Grüner Knopf Siegel für nach­haltige Kleidung startet mit 27 Firmen

    - Ein neues, von der Bundes­regierung initiiertes Textilsiegel soll es Verbrauchern erleichtern, nach­haltige Mode zu erkennen. Vergeben wird es an Anbieter, die auf die...