Ausgewählt, geprüft, bewertet

Grillgeräte Test

Brenner funktioniert gut: Beim Grill Camping Gaz Expert sind regelmäßige Flämmchen zu erkennen.

Im Test: 15 Holzkohlegrills, darunter 6 Baugleichheiten, 4 Gasgrills, davon 1 Baugleichheit, und 7 Elektrogrills.

Einkauf der Prüfmuster: Dezember 2002.

Preise: Anbieterbefragung im Februar 2003.

Abwertung

Grillgeräte Test

Deutlich schlechter: Im Landmann Gas-Grillwagen wabern ungleichmäßige Gasflammen am Brenner.

Das test-Qualitätsurteil konnte nicht besser sein als das Urteil Grilltechnik. War die gerätespezifische Sicherheit oder die Standfestigkeit schlechter als „befriedigend“, konnte das Urteil Sicherheit nicht besser sein. „Mangelhafte“ Sicherheit führte zu einem „mangelhaften“ test-Qualitätsurteil. Bei „ausreichender“ Sicherheit kann das test-Qualitäsurteil höchstens eine Stufe besser sein.

Grilltechnik 40%

Aufheizzeit: Die Holzkohlegrills wurden nach Gebrauchsanleitung befüllt und mit Anzündwürfeln gestartet. Sie galten als grillbereit, wenn 75% der Kohle mit Weißglut überzogen war. Gas- und Elektrogrills wurden nach Anleitung in Betrieb genommen und die Temperaturen auf der Grillfläche gemessen. Temperatur der Grillfläche: Berücksichtigung der zum Zeitpunkt der Grillbereitschaft gemessenen maximalen und minimalen Temperatur. Halten der Grilltemperatur: Zeit, in der bei einer Holzkohlebefüllung eine Grilltemperatur von mindestens 170°C auf dem Grillrost messbar war. Gas- und Elektrogrills wurden mit „sehr gut“ beurteilt, da sie nahezu unbegrenzt grillbereit gehalten werden können.

Handhabung 40%

Fünf Prüfpersonen beurteilten die Gebrauchsanleitung und das Arbeiten am Gerät. Erstmontage: Aufwand für den Zusammenbau vom Auspacken bis zum betriebsbereiten Gerät. Bewertung der Arbeitsschritte zum Inbetriebnehmen, z. B Einfüllen und Anzünden der Kohle, Ein-/Ausschalten, und des Grillens, z. B. das Verstellen des Rostes, die Arbeitshöhe oder die Temperatureinstellung. Die Tester beurteilten das Reinigen,Transportieren und Lagern des Grills.

Sicherheit 20%

Gerätespezifische Sicherheit: Holzkohlegrills in Anlehnung an DIN EN 1860–1 bzw. bei Einweggrills in Anlehnung an DIN EN 1860–4. Gasgrills nach DIN EN 498 und 521. Prüfung der elektrischen Sicherheit in Anlehnung an DIN EN 60 335–1 sowie DIN EN 60335–2–78 bzw. –2–9. Berührbare heiße Flächen: Messung der Temperaturen außen an den Grillgeräten. Standfestigkeit: Die aufgestellten betriebsbereiten Geräte (Ausnahme Einweggrill) wurden mit einem Pendel von 2 kg Masse an den äußersten Gerätepunkten angestoßen. Die Stand­festigkeitsprüfung nach DIN EN 1860–1 (Aufstellen auf einer geneigten Fläche) bestanden alle Geräte. Verarbeitung: Fünf Prüfer bewerteten scharfe Kanten und hervorstehende Schrauben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2108 Nutzer finden das hilfreich.