Grill­anzünder: So ist der Kohlegrill schnell start­klar: 12 heiße Tipps

Grill­anzünder - So ist der Kohlegrill schnell start­klar: 12 heiße Tipps

Grill­glut. Mit einem Kamin­anzünder glüht vor allem Holz­kohle schneller durch.

Von Kamin bis Holz­wolle – die Auswahl der Grill­anzünder ist riesig. Mit unseren Tipps heizen Sie schnell, sauber und sicher an. Plus: Kostenloser Test von 28 Anzündern.

Vielfalt in Sachen Grill­anzünder

Bei Grill­anzündern den Über­blick zu behalten, ist nicht einfach: Es gibt zum Beispiel Holz­anzünder, Holz­wolle, flüssige Grill­anzünder in der Öko-Variante oder mit Paraffin und Kamin­anzünder. Doch wie zündet man Holz­kohle und Briketts am besten an und welche Grill­anzünder sollte man nicht verwenden? Wir geben einen Über­blick.

1. Holz­kohle für schnelles Grillen, Briketts für Grill­partys

Soll es schnell gehen, sollten Sie ihren Kohlegrill mit Holz­kohlen befeuern. Sie entflammen schnell und brennen mit hohen Temperaturen. Allerdings glühen sie nicht so lange wie Briketts. Die brennen gleich­mäßig und können die Hitze über Stunden halten. So sind Briketts bestens für lange Grill­abende und größere Mengen Grill­gut geeignet – lassen sich aber deutlich schwerer entzünden. Auch mit vielen Grill­anzündern sind die Briketts erst nach einer Stunde grill­bereit.

2. Vorteile kombinieren: Holz­kohle und Briketts nutzen

Wenn Sie einen Mittelweg wollen, können Sie beide Kohlearten im Grill kombinieren. Die Holz­kohlen entzünden die Briketts, die Briketts halten die Hitze dann deutliche länger als eine reine Holz­kohleglut

3. Auf nach­haltige Holz­quellen setzen

Den Grund­stein für ein Grill­vergnügen ohne schlechtes Gewissen legt der Kauf der Holz­kohle. Denn immer noch landet Tropen­holz aus Raubbau in Grill­kohle, das stellte die Stiftung Warentest in einem Test von Holzkohle fest. Um diese zu meiden, sollten Sie nur Kohle oder Briketts kaufen, bei denen Holz­art und -herkunft angegeben sind oder die mit einem Siegel versehen sind. Beispiels­weise FSC, Natur­land oder PEFC. Schneller wird die Grill­wurst mit ihnen nicht gar – aber nach­haltiger.

4. Finger weg von Spiritus oder Benzin

Brand­beschleuniger wie Spiritus oder Benzin haben auf dem Grill nichts verloren. Sie verdampfen bereits bei nied­rigen Temperaturen und bilden ein explosives Gas-Luft-Gemisch. So können sie meter­hoch verpuffen und Ihre Grill­gäste ernst­haft verletzen. Es gibt etliche Anzünder, die sicherer sind.

5. Kinder­sicher Grillen ohne Paraffin-Flüssi­ganz­ünder

Flüssige Grill­anzünder mit Paraffin sind ein Klassiker, aber für Kinder gefähr­lich. Paraffin kann beim Verschlu­cken „kriechen“ und so eine chemische Lungen­entzündung verursachen – deshalb Flaschen sofort nach Gebrauch verschließen und für Kinder unerreich­bar wegstellen. Bei plötzlichem Husten kleiner Kinder unbe­dingt aufmerk­sam werden und das Gift­informations­zentrum anrufen. Wir raten: Beim Grillen mit Kindern auf Paraffin-Anzünder verzichten. Eine Alternative sind flüssige Anzünder auf Basis von Pflanzen­ölen wie Methylester oder Glykolether. In ihrer Glut­bildung stehen sie Flüssi­ganz­ündern mit Paraffin in nichts nach: In 30 Minuten ist Holz­kohle mit ihnen durch­geglüht, zur schnel­leren Brikett-Glut verhelfen beide nicht. Aber: Anders als die Paraffin-Variante verbrennen Öko-Anzünder Sie in der Regel aber qualm­frei und geruchs­arm. Auch sie unerreich­bar für Kinder aufbewahren.

6. Paraffinwürfel und -cremes heizen nur Holz­kohle ein

Paraf­finanzünder gibt es auch zu Würfeln gepresst oder als Cremes – mit ihnen ist die Holz­kohle-Glut in etwa 30 bis 40 Minuten grill­bereit, Briketts in etwa einer Stunde. Paraffin­cremes und -gels stinken und rußen beim Verbrennen tendenziell weniger stark als die gepressten Würfel. In puncto Sicherheit ist das Risiko des Verschlu­ckens bei den gepressten Paraffinwürfeln kleiner als bei den flüssigen Anzündern, aber auch sie können für Lebens­mittel gehalten werden. Auch für die gepressten Würfel gibt es eine kinder­sichere Alternative.

Grillen wie ein Profi: Alle Infos der Stiftung Warentest

Kostenloses Test-PDF. Unseren Test von 28 Grill­anzündern können Sie kostenlos als PDF abrufen. Aus dem Jahr 2013 ist der Grill­anzünder Test der Stiftung Warentest nicht mehr der jüngste, viele der getesteten Produkte sind aber noch erhältlich. Geprüft wurden unter anderem Kamine, Holz­wolle, Holz-Wachs­anzünder und elektrische Grill­anzünder.

Fragen und Antworten rund ums Grillen. Wie gelingen, Fleisch, Wurst und vegetarische Leckereien auf dem Grill optimal und ohne Schad­stoffe? Was sind die richtigen Grill­techniken? Was ist recht­lich beim Grillen erlaubt - und was nicht? Im kostenlosen FAQ Grillen beant­wortet die Stiftung Warentest diese Fragen.

7. Alternative: Gepresste Holz-Wachs­anzünder wählen

Gepresste Holz-Wachs­würfel sind günstig und können Paraffin-Würfel ersetzen. Sie lassen sich meist einfach abbrechen, dosieren, entzünden und verbrennen nahezu ruß- und geruchs­frei. Anders: Holz­wollen zum Grill­anzünden. Beim Kohle­aufschütten ist Geschick gefragt, damit sie nicht erlöschen und stark qualmen. Bis die Holz­kohle durch­geglüht ist, mindestens 40 Minuten einplanen. Bei Briketts dauert es noch länger.

8. Luft­zug im Anzündkamin zu Nutze machen

Mit einem Fest­anzünder kombiniert, verkürzen Kamine die Warte­zeit bis zur perfekten Glut: Oben mit Kohlen gefüllt, unten mit Fest­anzündern entfacht, glüht der Kamin­zug die Kohlen schnell durch. Besonders gut geht das bei Modellen mit Seiten­löchern und Innengitter. Briketts sind geeignet, da Luft gut vorbeiströmen kann. Schwierig wird es bei klein­teiliger Holz­kohle. Vorsicht beim Ausschütten der Glut in den Grill: Glut­stücke können daneben­fallen, Funken fliegen, die Griffe sehr heiß werden – unbe­dingt Grill- oder Ofen­hand­schuhe verwenden.

9. Express-Grillen mit Heiß­luft­fön

Oder Sie machen selbst ordentlich Wind: Schneller als mit einem Heiß­luft­fön wird Holz­kohle nicht grill­fertig, auch Briketts glühen vergleichs­weise schnell durch. Mit heißer Luft entzündet er die Kohlen, mit kalter Luft schürt er die Glut. Die Kehr­seite: Dabei werden Asche, beißender Rauch und Funken aufgewirbelt. Bei großer Trockenheit im Garten oder gar bei Wald­brandgefahr ist der Einsatz eines Föns verzichten. Wenn sie einen entspannten Grill­abend wollen auch. Denn das Gesause des Föns nervt mitunter die Nach­barschaft und Grill­gäste.

10. Nichts für Puristen: Sprays und elektrische Anzünder

Für Grill­puristen eher gewöhnungs­bedürftig: Elektrische Grill­anzünder. Mit Strom beheizte Gabeln oder -spiralen werden in die Kohlen geschoben und entzünden sie rußfrei und geruchlos. Schneller als mit einem einfachen Kamin geht es mit solchen Geräten nicht. Elektro-Grill­anzünder nach seinem Einsatz sicher wegstellen und abkühlen lassen. Schneller, aber mit Verpackungs­müll verbunden: Anzünd­sprays. Sie glühen Holz­kohlen schnell durch und beschleunigen sogar das Glühen von Briketts etwas – und das geruchs­arm und rußfrei. Die Spraydose stellt aber eine aufwendige Verpackung dar ­– wer nach­haltig grillen will, sollte nur zum Spray greifen, wenn die hung­rige Meute partout nicht auf die Grill­wurst warten will.

11. Anzünder verbrennen lassen, dann erst auflegen

Wenn Sie zu einem chemischen Grill­anzünder greifen, warten Sie, bis dieser voll­ständig verbrannt und das Glutbett mit einer dünnen, weißen Asche­schicht über­zogen ist. Packen sie Wurst, Gemüse und Co zu früh auf den Grill, können Schad­stoffe im Dampf den Grill­genuss trüben.

Wie Sie mit der richtigen Technik grillen und Schad­stoffe vermeiden können, beant­worten die Grill-Fachleute der Stiftung Warentest im kostenlosen FAQ Grillen.

12. Ganz Ungeduldige: Auf Gas oder Elektro umsteigen!

Wenn bei Ihnen der schnelle Grill­genuss im Vordergrund steht und Sie auch mal ohne großen (Zeit)Aufwand grillen wollen, sollten Sie auf einen Gas- oder Elektrogrill umsteigen. Bei den Gasgrills in unserem Test hatte die Grill­platte nach spätestens 11 Minuten eine Temperatur von 250 Grad erreicht. Die Elektrogrills im Test waren noch schneller grill­bereit. Davon können Menschen mit Kohlegrill nur träumen – sie müssen deutlich länger warten. Dafür wird ihre Geduld mit echten Raucharomen belohnt.

Ein Genuss: Perfekte Gemüsespieße und Marinaden

Unsere Grill-Profis haben für Sie einfache Rezepte zusammen­gestellt für 9 Marinaden, die Fisch und Fleisch verfeinern. Außerdem geben wir 9 Tipps, wie perfekte Gemüsespieße auf dem Grill gelingen – das geduldige Warten auf die Glut muss sich ja lohnen!

Dieses Thema haben wir im Juli 2021 über­arbeitet. Nutzer­kommentare können sich auf eine ältere Fassung beziehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 88 Nutzer finden das hilfreich.