Green Planet Keine eigenen Bäume

0
Green Planet - Keine eigenen Bäume

Welche Risiken Anleger bei Direkt­investments eingehen, zeigt der Fall Green Planet AG. Die Käufer wurden nach Erkennt­nissen des Insolvenz­verwalters Miguel Grosser gar nicht Eigentümer der Teak­holz-Bäume in Costa Rica, die ihnen die Gesell­schaft aus Frank­furt angeboten hatte. Green Planet stellte im Juli 2014 Insolvenz­antrag. Die Bäume hätten gar nicht der Green Planet AG gehört, daher habe sie diese auch nicht an die Anleger verkaufen können, teilte Grosser mit. Solche recht­lichen Fallen sind für Anleger schwer zu erkennen.

Ein Trost­pflaster hatte Grosser aber für die mehr als 760 Anleger in diesem Fall: Einen Teil ihres investierten Kapitals werden diese wohl zurück­bekommen.

0

Mehr zum Thema

  • Anlage­skandale Wenn der Insolvenz­verwalter Geld zurück­fordert

    - Nach der Pleite einer Anlagefirma verlangen Insolvenz­verwalter oft die Ausschüttungen zurück, die Anleger erhalten haben. Das dürfen sie nur in bestimmten Fällen.

  • P&R-Pleite Investorin kauft Anlegern Forderungen ab

    - Die „Dauer­haft Invest P-und-R Sàrl“ aus Luxemburg kauft Anlegern insolventer Containergesell­schaften der P&R-Gruppe aus Grün­wald ihre Ansprüche ab. Die Tochter der...

  • PIM Gold Anleger bangen um 150 Millionen Euro

    - Den rund 10 000 Anlegern von PIM Gold wurde „Sicherheit für eine glänzende Zukunft“ versprochen. Daraus wird nun nichts werden. Sowohl die PIM Gold GmbH als auch der...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.