Green Planet Keine eigenen Bäume

Green Planet - Keine eigenen Bäume

Welche Risiken Anleger bei Direkt­investments eingehen, zeigt der Fall Green Planet AG. Die Käufer wurden nach Erkennt­nissen des Insolvenz­verwalters Miguel Grosser gar nicht Eigentümer der Teak­holz-Bäume in Costa Rica, die ihnen die Gesell­schaft aus Frank­furt angeboten hatte. Green Planet stellte im Juli 2014 Insolvenz­antrag. Die Bäume hätten gar nicht der Green Planet AG gehört, daher habe sie diese auch nicht an die Anleger verkaufen können, teilte Grosser mit. Solche recht­lichen Fallen sind für Anleger schwer zu erkennen.

Ein Trost­pflaster hatte Grosser aber für die mehr als 760 Anleger in diesem Fall: Einen Teil ihres investierten Kapitals werden diese wohl zurück­bekommen.

Mehr zum Thema

  • P&R Insolvenzmasse wohl höher als erwartet

    - Die Insolvenz­verwalter der Containergesell­schaften P&R schätzen, dass die Insolvenzmasse bei einer Milliarde Euro liegen könnte. Vor einem Jahr gingen sie von etwa der...

  • Container Insolvenz­anträge beim Markt­führer P&R

    - Ein Milliarden-Debakel bahnt sich an: Mehr als 50 000 Anleger haben mehrere Milliarden Euro in Container von P&R aus Grün­wald investiert. Das Amts­gericht München hat...

  • Immo­anlage­konzept GmbH Rück­zahlung ange­ordnet

    - Die Immo­anlage­konzept GmbH aus Neustadt bei Coburg muss Immobilien­suchenden umge­hend ihr Geld zurück­zahlen. Das hat die Bundes­anstalt für...