Green City Energy Unseriöse Werbung für alternative Energien

19.05.2015

Konkret, nach­haltig und mora­lisch seien Investitionen in Wasser­kraft, Wind- und Solar­energie, schreibt Green City Energy aus München in einer Anzeige der Zeit­schrift „Schrot und Korn“. Wer die fest­verzins­liche Anleihe Kraft­werk­spark II zeichne, erhalte ab einer Anlagesumme von 5 000 Euro jähr­liche Zinsen von 4,75 Prozent bei 10 Jahren und 5,75 Prozent Zinsen bei 20 Jahren Lauf­zeit. Finanztest erklärt die Risiken.

Künftige Werbung mit Risikohin­weisen

Über die Risiken der Anlage schweigt Green City Energy in der Zeit­schrift, die monatlich in einer Auflage von 850 000 bis 900 000 in Bioläden zum Mitnehmen ausliegt. Anlegern wird nicht erklärt, dass es sich um ein Nach­rangdarlehen handelt, bei dem sie im Fall einer Pleite des Unternehmen einen Total­verlust erleiden können. Statt­dessen wird der Eindruck erweckt, es handele sich um eine sichere Anlage. Anders als bei Aktienfonds kaufe ein Anleger hier nicht die Katze im Sack, sondern investiere in konkrete Sach­werte. Auf Nach­frage erklärte ein Sprecher, Green City habe die Risiken nicht herunter­spielen wollen. Künftig werde auch in Anzeigen auf Risiken hingewiesen.

19.05.2015
  • Mehr zum Thema

    UDI Beratungs­gesell­schaft Solar Sprint Fest­zins II reißt Rück­zahlungs­frist

    - Wieder Sorgen für grüne Anleger im grauen Kapitalmarkt: Die Te Solar Sprint II GmbH & Co. KG aus Aschheim hat ein Nach­rangdarlehen nicht wie geplant Ende Juni 2018...

    Autark-Aktien Aufsichts­behörde warnt vor Rahl

    - Als die Rahl-Geschäfts­besorgungs­gesell­schaft mbH, Duisburg, im Jahr 2018 Anlegern der liquidierten Autark Invest AG den Umtausch ihrer Nach­rangdarlehen in nicht...

    Jahres­abschlüsse im Bundes­anzeiger Wenn die Zahlen der Firmen ein Geheimnis bleiben

    - Wenn Unternehmen Anlegergeld einwarben und später in Schieflage gerieten, stellte die Stiftung Warentest in den vergangenen Jahren oft eine Gemein­samkeit fest: Ihre...