Grauer Kapitalmarkt Schlechter Rat von Freunden

17.10.2017
Grauer Kapitalmarkt - Schlechter Rat von Freunden
Viele lassen sich von Verwandten oder Freunden riskante Anlagen andrehen, etwa geschlossene Fonds. © Fotolia / A. Guillem

Wenn Verwandte, Bekannte oder lang­jährige Geschäfts­partner eine Geld­anlage empfehlen, vertrauen viele Anlagewil­lige ihrem Rat. Vor Reinfällen schützt sie das aber nicht. Das zeigt eine Unter­suchung des Marktwächters Finanzen der Verbraucherzentrale Hessen. Er hat eine Stich­probe von 358 Beratungs­gesprächen der Verbraucherzentralen zu Schadens­fällen im grauen Kapitalmarkt zwischen September 2016 und Februar 2017 ausgewertet. Fazit: Persönliche Verbindungen führten in 70 Prozent der Fälle zum Vertrags­abschluss. In drei Vierteln der Fälle beteiligten sich Anleger über lange Jahre an riskanten geschlossenen Fonds. Sie wandten sich oft zu spät an Verbraucherzentralen. Grund­sätzliche Ansprüche etwa wegen Falsch­beratung sahen Verbraucherschützer zwar in 300 Fällen, schätzten sie aber in einem Drittel der Fälle als verjährt ein.

17.10.2017
  • Mehr zum Thema

    GA Asset Fund Geschlossener Fonds in Turbulenzen

    - Der geschlossene Fonds GA Asset Fund, der in Unter­nehmens­beteiligungen investiert, wird wohl liquidiert. Wir befürchten Verluste für die Anleger. Wer die Liquidation...

    Recht­liche Angriffe auf Finanztest Wie Anbieter kritische Bericht­erstattung stoppen wollen

    - Wer prüft und bewertet, hat nicht nur Freunde. Seit Jahr­zehnten versuchen dubiose Anbieter, Finanztest mund­tot zu machen. Einige drohen mit recht­lichen Schritten, wenn...

    Anleger­schutz Vorsicht, riskante Geld­anlagen!

    - Prokon, P&R, Udi: Ein neues Gesetz soll Anleger besser vor Betrügern schützen. test.de nennt fünf Kern­punkte und zeigt auf, wo es Schlupf­löcher für Abzo­cker gibt.