Die Finanz­aufsicht Bafin hat den in der Schweiz lebenden Hintermann der Adcada-Gruppe, Heiko Kühn, dazu verpflichtet, das unerlaubt betriebene Einlagen­geschäft einzustellen und Anlegern ihr Geld zurück­zuzahlen. Heiko Kühn ist der Vater von Benjamin Kühn, der die Adcada-Gruppe bis zu deren Pleite leitete. Laut Insolvenz­verwalter ist das Unternehmen verschuldet und zahlungs­unfähig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.