„Gratishotel“ Meldung

Trotz kostenloser Hotel-Übernachtung: Pauschalreisen sind billiger.

Mit Sprüchen wie „Tophotels fast kostenlos“ oder „Gratisunterkunft“ werben Anbieter im Internet für eine neue Art, Urlaub zu buchen. Funktionieren soll das so: Beispielsweise unter www.gratistour.com oder www.gratishotel.com suchen sich die Kunden ein Hotel am Ort ihrer Wahl aus. Die Übernachtung dort ist kostenlos, bezahlt werden muss stattdessen ein „Mindestverzehr“ pro Tag.

Doch Vorsicht: „Wir bezweifeln, dass es sich um ein Schnäppchen handelt“, meint Géza Huber von der Verbraucherzentrale Hamburg. Denn die Kosten der „Gratis“-Angebote summieren sich. So sind bei Gratistour erst einmal pro Person 49 Euro Verwaltungsgebühr zu zahlen, also bereits 98 Euro bei einem Doppelzimmer. Hinzu kommt ein je nach Hotel unterschiedlich hoher Mindestverzehr, beispielweise für ein Hotel in Hurghada von 16 Euro pro Person und Tag. Ein einwöchiger Urlaub für zwei Personen kommt dann schon auf 322 Euro. Zusätzlich sind dann noch die Kosten der Anreise zu tragen – bei individuell gebuchten Flügen kann das ein teures Vergnügen sein. Die Kunden müssen weitere Einschränkungen hinnehmen: So gilt das Angebot mancher Hotels nur für bestimmte Monate im Jahr. Andere behalten sich vor, Mindestverzehr und Gültigkeitsdauer des Angebots kurzfristig zu ändern. Fazit von Verbraucherschützer Huber: „Viele Pauschalreisen sind günstiger bei geringerem eigenen Organisationsaufwand.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 526 Nutzer finden das hilfreich.