Traubenkernöl: Kein Gutes

Gourmet-Öle Test

Traubenkerne fallen als Reste bei der Wein­herstellung an. Die drei Öle im Test sind raffiniert und schme­cken neutral.

Unser Rat

Wir können keines der geprüften Traubenkern­öle empfehlen.

Zwei Mangelhafte

Zwei Traubenkernöle sind mangelhaft: Brändle Vita und ­Interna­tional Collection.

Mineralöle bei Brändle und Vitaquell

In den Traubenkern­ölen Brändle Vita und Vitaquell wiesen wir einen deutlich erhöhten Gehalt der Mineral­ölbestand­teile MOSH und MOAH nach. MOAH gelten als potenziell krebs­er­regend; so viel wie im Brändle Vita haben wir bisher noch in keinem Lebens­mittel gefunden. Vitaquell hatte außerdem erhöhte Gehalte von Glycidyl-Estern und an Fett­säuren gebundenes 3-MCPD, die bei der Raffination entstehen.

Mit fremdem Speiseöl

Beim Traubenkernöl Interna­tional Collection lassen verschiedene Analysewerte darauf schließen, dass es mehr als 10 Prozent Fremdöl enthält. Unklar ist, um welches Öl es sich handelt: Die Werte passen etwa zu den ölsäurereichen Varianten von Sonnenblumen- und Distelöl.

Tipp: Keines der geprüften Traubenkernöle ist zu empfehlen. Alle Produkte im Test sind raffiniert – und dadurch fast klar, geruchs- und geschmacks­neutral. Wenn Sie einen neutralen Geschmack wünschen, nehmen Sie lieber raffiniertes Rapsöl. Es ist das gesündeste aller Speiseöle und günstig. Wenn Sie ein Traubenkernöl probieren möchten, wählen Sie kalt­gepresstes. Es hat ein fruchtiges, wein­artiges Aroma und passt gut zu Salat, Fisch und Geflügel. Es ist aber rar, teurer als raffiniertes und hält sich nicht lange.

Dieser Artikel ist hilfreich. 174 Nutzer finden das hilfreich.