Google Street View Special

Wer als Haus­besitzer oder Mieter der Veröffent­lichung von Bildern bei Google Street View wider­sprechen möchte, muss sich sputen: Heute, 15. Oktober, um Mitter­nacht läuft die Wider­spruchs­frist aus. test.de sagt, wie der Wider­spruch funk­tioniert.

20 Städte im Bild

Google hat die Straßen der 20 größten deutschen Städte abfotografiert und wird die Bilder bald ins Internet stellen. Gesichter und Auto­kenn­zeichen macht Google von sich aus unkennt­lich. Häuser und Grund­stücke dagegen nur, wenn Mieter oder Eigentümer das verlangen.

Sie benötigen:

  • Internet
  • Drucker
  • Papier
  • Briefmarke

Schritt 1

Stellen Sie den Antrag am besten bis zum 15. Oktober 2010. Danach können Sie der Veröffent­lichung zwar auch noch wider­sprechen, während der Bearbeitungs­zeit wäre Ihr Haus aber im Netz zu sehen. Ist das Gebäude schließ­lich unkennt­lich gemacht, bleibt das auch dann so, wenn Sie Ihre Meinung ändern oder ein Nach­bar das gemein­same Wohn­haus im Netz sehen will. Google hat für Wider­sprüche eine Anlauf­stelle im Internet einge­richtet. Unter www.google.de/streetview finden Sie den Punkt „Unkennt­lichmachung beantragen“. Füllen Sie das Adress­feld aus und markieren Sie das Gebäude im Luft­bild. Die Alternative: Besuchen Sie das Verbraucher­ministerium unter www.bmelv.de und geben Sie dort „Street View“ in die Suche ein. So finden Sie ein Muster­schreiben. Tragen Sie die Adresse und besondere Merkmale des Gebäudes ein, das nicht zu erkennen sein soll.

Schritt 2

Egal, ob im Muster­schreiben oder auf der Internetseite von Google: Je präziser Sie das Gebäude beschreiben, desto größer ist die Chance, dass Google den Wider­spruch recht­zeitig bearbeiten kann. Haben Sie das Muster­schreiben gewählt, bringen Sie den Brief zur Post – fertig. Wenn Sie über die Google-Seite gegangen sind, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse, Namen und Adresse ein. Diese Daten benötigt Google, weil die Firma Ihnen später einen Brief schi­cken will.

Schritt 3

Google schickt Ihnen am Ende Ihrer Eingaben eine E-Mail. Bewahren Sie diese Nach­richt auf. Sie enthält einen Link, den Sie klicken müssen, sobald die Post von Google im Brief­kasten ist. Der Brief wird einen Verifizierung­scode enthalten, den Sie nach dem Klick auf den Link eingeben müssen. Nun sollte Ihr Gebäude beim Start von Google Street View unkennt­lich sein.

Gewusst wie! – jetzt als Buch erhältlich

Google Street View Special

Die beliebte Finanztest-Rubrik „Gewusst wie!“ ist jetzt auch als Buch mit insgesamt 55 wichtigen „Lebens­hilfe-Rezepten“ erschienen. Viele der spannenden und hilf­reichen Anleitungen sind völlig neu. Manche sind bereits veröffent­licht und wurden eigens für das Buch aktualisiert und verbessert. Die Anleitungen reduzieren lästigen Aufgaben und Probleme rund um Finanzen und Recht auf wenige über­schaubare Schritte. Das Buch „Gewusst wie!“ gibt es im Shop auf test.de und im Buch­handel. Es kostet 9,90 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 470 Nutzer finden das hilfreich.