Google Maps Auch ohne Internet sicher ans Ziel

1
Google Maps - Auch ohne Internet sicher ans Ziel
Clever. Wer auf dem Handy mit Offline-Karten navigiert, spart Daten­volumen. © Getty Images

Das Navigieren via Smartphone klappt mit der App Google Maps auch ohne Internet. So funk­tioniert die Offline-Navigation.

Navigation immer und über­all

Googles Navi-App Maps bietet neben der Live-Navigation auch Offline-Karten, die sich ohne Internet nutzen lassen. Das ist praktisch, wenn Smartphone oder Tablet keine Verbindung zum mobilen Internet haben oder der Nutzer kein kost­spieliges Daten­volumen verbrauchen möchte. Die Offline-Karten laufen sowohl auf Android-Handys als auch mit Apples iPhones.

So erstellen Sie Offline-Karten

Google Maps - Auch ohne Internet sicher ans Ziel
© Google

Wer mit Maps Offline-Karten erstellen will, muss bei Google angemeldet sein. Für den Download einer Karte ist im Gegen­satz zu ihrer Nutzung Internet nötig – am güns­tigsten geht das per WLan. Geben Sie in das Such­feld der App einen Ort ein und starten die Suche. Tippen Sie unten kurz auf den Namen des Ortes oder der Region, ein neues Fenster öffnet sich. Wählen Sie dann oben rechts im Drei­punkt-Menü „Offlinekarte herunter­laden“, legen einen Karten­ausschnitt fest und laden die Karte aufs Gerät.

Mehrere Karten für ein Gebiet

Nach dem Herunter­laden greift Maps auto­matisch auf die Offline-Karten zu, wenn man in dem Bereich navigiert. Wissens­wert: Google begrenzt den Umfang des Karten­ausschnitts, es kommt vor, dass Nutzende für größere Gebiete mehrere Karten anlegen müssen. Handelt es sich um über­lappende Karten, lassen sich auch karten­über­greifende Routen berechnen. Eine Über­sicht aller herunter­geladenen Offlinekarten erscheint, nachdem man auf das eigene Profilbild und anschießend auf den Punkt „Offlinekarten“ getippt hat.

Staumeldungen fallen weg

Die Navigation funk­tioniert ähnlich wie im Online-Modus. Auf Live-Dienste wie aktuelle Staumeldungen und Umfahrungs­routen muss man aber verzichten. Weil aktuelle Verkehrs­störungen im Offline-Modus nicht erfasst werden, kann auch die berechnete Ankunfts­zeit falsch sein. Wie sich Googles Gratis-App Maps im Vergleich zu kosten­pflichtigen Navi-Apps und klassischen Navigations­geräten schlägt, zeigt unser Navi-Test.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten aus der Verbraucher­welt immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen test.de-Newsletter bestellen.

1

Mehr zum Thema

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer Blitzer-App illegal. Bei einem Verstoß droht dem Fahrer mindestens ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro und ein Punkt in Flens­burg.

  • Die besten Weihnachts­geschenke Testsieger schenken – und dabei Geld sparen

    - Schenken bringt Freude – dem Schenker und dem Beschenkten. Blöd nur, wenn das Präsent gleich kaputt­geht oder nicht so funk­tioniert, wie gedacht. Ob Spielzeug, Fernseher...

  • Software-Updates für Handy und Tablets Welche Hersteller zuver­lässig Updates liefern

    - Der Test der Stiftung Warentest zeigt: Apple und Microsoft liefern am zuver­lässigsten Updates, einige andere Anbieter gar nicht. Handys werden teils besser bedient als...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Kaledo am 26.01.2016 um 13:13 Uhr
Seit kurzem? Seit Jahren!

".. Auch mit Apples iPhones ist die Offline-Navigation unter iOS seit kurzem möglich."
Da liegt wohl ein Missverständnis vor. Die App "Scout" (hieß früher scooper oder so) z.B. macht das schon seit Jahren; allerdings mit OpenStreetMap. Ist aber nicht von Krake Google.