Testkommentar

Internethandy für Tüftler

Das T-Mobile G1 ist ein gutes Internethandy zum Surfen und Mailen. Der Webbrowser ist erstaunlich schnell. Die Mail-Funktionen sind ohne Tadel. Dateianhänge wie PDFs oder Worddokumente öffnet das Handy allerdings nicht. Der automatische Empfang von E-Mails (Push E-Mail) funktioniert nur mit Google-Mail. Ein Datenaustausch via Outlook oder Blackberry ist nicht möglich. Kamera und MP3-Spieler enttäuschen. Das Google Handy wirkt edel, ist aber klobig und schwer. Alles in allem ein Internethandy für Tüftler, Trendsetter und Technikfreaks. Wer stets das Neuste braucht, muss auch das G1 haben. Wer nur das Beste will, der wartet besser. Das G1 wirkt derzeit noch etwas unfertig. Einerseits hochmodern: mit Multitasking und Satellitenortung. Andererseits mittelmäßig: schwach im Klang und ohne Sprachausgabe. Wichtige Grunddinge fehlen noch. Etwa ein Standard-Kopfhöreranschluss oder Stereo-Bluetooth.

Tarife für Trendsetter

Für Sparfüchse sind die G1-Tarife ohnehin nicht geeignet. Die Gespräche kosten 29 Cent pro Minute, eine SMS 19 Cent. Datenverbindungen sind im billigsten Tarif, Combi Flat XS, nur bis 200 MB frei. Jedes weitere MB kostet 49 Cent. Das gibt es alles schon deutlich billiger. Gespräche und SMS ab 9 Cent, Datenverbindungen ab 24 Cent pro MB. Mobilfunkdiscounter wie Fonic, Congstar oder Simply bieten solche Preise an. Die Combi Flat-Tarife von T-Mobile sind Tarife für Trendsetter, die viel telefonieren und dabei nicht auf das günstigste Angebot angewiesen sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 411 Nutzer finden das hilfreich.