Gold

Gold­gewinnung im Über­blick

Inhalt

Schwierige Arbeits­bedingungen

Die Arbeit ist anstrengend, etwa in dieser Gold­mine in Südafrika. Dennoch verdienen die Arbeiter oft wenig. Noch schlechter ergeht es Kleinschürfern. Sie arbeiten auf eigene Faust, finden kaum ein Auskommen und sehen ihre Familien manchmal lange nicht.

Kinder­arbeit

Ein Mädchen wäscht im Juli 2012 Gold in einer illegalen Mine in Burkina Faso. Tausende Kinder schuften welt­weit in der Gold­förderung, zum Teil in Stollen unter Tage. Sie sind bei gefähr­lichen Spreng­arbeiten vor Ort oder gehen mit hoch­giftigen Stoffen wie Queck­silber um.

Kriminalität

Kämpfer kontrollieren den Zugang zu einer Gold­mine in der Zentral­afrikanischen Republik. Über den Abbau von Gold werden kriegerische Auseinander­setzungen finanziert. Schmuggel, Land­raub und Gewalt­taten gehen ebenfalls in vielen Fällen einher mit der Gold­förderung.

Gesund­heits­probleme

Schädliche Dämpfe nehmen Arbeite­rinnen in Mgusu in Tansania den Atem. Gold­schürfer sind großen Gesund­heits­gefahren ausgesetzt, etwa beim Umgang mit den hoch­giftigen Stoffen Queck­silber und Cyanid. Viele Arbeiter sterben, wenn Schächte einstürzen.

Umwelt­schäden

Fischer bergen im Juli 2000 in Ungarn vergiftete Fische. Zuvor war ein Damm in Rumänien gebrochen und giftige Abwasser einer Gold­erz-Aufbereitungs­anlage ausgetreten, die mit Cyanid arbeitet. Solche Unfälle kommen immer wieder in den Minen­gebieten vor.

Zerstörte Land­schaften

Wenn eine Mine ausgebeutet ist, bleiben Kraterland­schaften oder Ödnisse zurück, wie in dem Beispiel aus Paracale auf den Philippinen. Die Minen­konzerne im Tage- und Berg­bau bauen täglich hundert­tausende Tonnen Gestein ab und zermahlen sie.

Mehr zum Thema

  • Herrenhemden im Test Gute Business­hemden, schlechte Arbeits­bedingungen

    - Hell­blaue Business­hemden sind ein Klassiker. Die Stiftung Warentest hat Herstellungs­bedingungen sowie die Qualität von 14 Modellen geprüft. Ein güns­tiges liegt vorn.

  • Hähn­chenschenkel im Test Von aromatisch bis verdorben

    - Wie steht es um die Qualität von frischen Hähn­chenschenkeln? Wie werden die Hühner gehalten? Das hat die Stiftung Warentest für 17 Hähn­chenschenkel-Produkte untersucht.

  • Daunen­decken Probleme mit Hülle und Fülle

    - Gemütlich, warm, atmungs­aktiv: Daunen­decken versprechen ein besonderes Schlaf­erlebnis. Im Test Daunen­decken der Stiftung Warentest mussten zehn Bett­decken (Preise...

13 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.04.2020 um 15:32 Uhr
Nicht LBMA zertifiziert

@re-ba-hu: Der Wert eines Goldbarrens, der nicht von einem LBMA zertifiziert Händler stammt, ist nicht weniger wert oder qualitativ schlechter als der Barren vom zertifizierten Händler. Beim Verkauf wird jeder Barren auf Echtheit geprüft. (maa)

re-ba-hu am 05.04.2020 um 18:15 Uhr
LBMA zertifiziert

Frage: Ich habe 2011 einen Gold-Barren bei einem renommierten Verkaufer gekauft, der nicht LBMA zertifiziert ist. Es wurde mir gesagt, dass vor 2010 es noch keine LBMA-Zertifizierung gab. Ist das richtig und mit welchen Nachteilen mus ich rechnen beim Verkauf?

finanztest_rb am 08.11.2016 um 12:09 Uhr
Neuer Artikel in der SZ / Natur

Ein lesenswerter Bericht über eine von Finanztest bislang nicht angesprochene Fördermethode, dem Tauchen nach goldhaltigem Schlamm, ist jetzt im Internetauftritt der Süddeutschen Zeitung unter dem Titel "Tödliche Gier nach Gold" erschienen. Es handelt sich um einen Artikel aus der Zeitschrift natur. (rb)

finanztest_rb am 07.06.2016 um 12:23 Uhr
Dossier von Brot für alle

Die Schweizer Initiative "Brot für alle" hat ein Dossier zum Thema herausgegeben. Sie finden es unter dem Titel "Gold glänzt nicht für alle gleich". (rb)

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.10.2015 um 16:30 Uhr
Münzen vom Bundesamt

@moine Das Bundesfinanzministerium teilte uns dazu mit, dass der Abbau des Goldes nicht überwacht wird. Erst wenn der Bund das Gold von der Deutschen Bundesbank erwirbt, überwacht das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen den weiteren Weg des Goldes, das zur Herstellung der deutschen Euro-Sammlermünzen benötigt wird. Die ursprüngliche Herkunft bleibt also auch bei diesem Gold im Dunklen. (maa)