Gold

Kein Minen­gold

Inhalt

Barren der Scheide­anstalt Heim­erle + Meule aus Pforzheim enthalten kein Prim­ärg­old, das neu in Minen geschürft wurde, denn solches Gold nimmt das Unternehmen nicht an. Etwaige negative Auswirkungen bei der ursprüng­lichen Gewinnung jetzt recycelten Goldes oder Goldes aus anderen Quellen lassen sich jedoch nicht aus der Welt schaffen.

Heim­erle + Meule ist als „konflikt­freier Gold­auf­arbeiter“ von der Conflict- Free Sourcing Initiative (Gold – die wichtigsten Begriffe erklärt) zertifiziert. In unserer Markt­abfrage boten nur drei Gold­verkäufer seine Barren an: die Gold­händler ESG Edel­metall-Service, Philoro Edel­metalle und Pro Aurum. Die Barren kosten nicht mehr als vergleich­bare Produkte anderer namhafter Hersteller.

Mehr zum Thema

  • Herrenhemden im Test Gute Business­hemden, schlechte Arbeits­bedingungen

    - Hell­blaue Business­hemden sind ein Klassiker. Die Stiftung Warentest hat Herstellungs­bedingungen sowie die Qualität von 14 Modellen geprüft. Ein güns­tiges liegt vorn.

  • Hähn­chenschenkel im Test Von aromatisch bis verdorben

    - Wie steht es um die Qualität von frischen Hähn­chenschenkeln? Wie werden die Hühner gehalten? Das hat die Stiftung Warentest für 17 Hähn­chenschenkel-Produkte untersucht,...

  • Daunen­decken Probleme mit Hülle und Fülle

    - Gemütlich, warm, atmungs­aktiv: Daunen­decken versprechen ein besonderes Schlaf­erlebnis. Im Test Daunen­decken der Stiftung Warentest mussten zehn Bett­decken (Preise...