Gold Meldung

Kleinschürfer in Mali, West­afrika. Die Gold­gräber riskieren bei der gefähr­lichen Arbeit ihr Leben.

Der Verein Trans­fair aus Köln vergibt für fair gehandelte Gold­produkte seit Juni ein Siegel an Gold­schmiede und -händler. Das Siegel bekommt, wer Fairtrade-zertifiziertes Gold bezieht. Dieses stammt aus Minen mit ökologischem und sozialem Anspruch.

Siegel für „saubere“ Minen und Gold­ver­arbeiter

Trans­fair gehört zur Organisation Fairtrade Interna­tional, die ihr Siegel an „saubere“ Minen und Gold­ver­arbeiter verleiht. Derzeit haben es die Minen­koope­rativen Aurelsa und Sotrami in Peru.

Diese deutschen Anbieter sind zertifiziert

Eine Fairtrade-Lizenz hat der Gold­schmied Bert Hofmeester aus Weitingen bei Tübingen. Fairtrade-Münzen und -Barren will der Händler Florian Harkort aus Berlin ab November 2015 anbieten. Einige Schmuck­anbieter in Deutsch­land bieten aber auch „Fair Trade Gold“ an, das nichts mit der Organisation Fairtrade zu tun hat. Auch ihr Gold kommt aus Minen mit ökologischem oder sozialem Anspruch wie den Berg­baugemeinschaften von Oro Verde in Kolumbien und EcoAndina in Argentinien.

Tipp: Im Test Gold (Finanztest 6/2015) lesen Sie, wie Sie möglichst „sauberes“ Anlage­gold bekommen und was die Zertifizierungen bedeuten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.