Gold Fragwürdige Zinsen

Gold - Fragwürdige Zinsen
Gold­barren. Viele Anleger versprechen sich davon Sicherheit. © Getty Images

Wenn Anbieter wie die Pim Gold GmbH oder Bonus Gold GmbH Käufern eine Art Zins für Gold­investments versprechen, ist das unseriös. Gold ist zwar wert­haltig und krisen­fest, im Preis aber stark schwankend. Wenn Gold Erträge abwerfen soll, müssen diese mit anderen, meist spekulativen Geschäften erwirt­schaftet werden.

Bei der Pim Gold GmbH aus Hessen, die Kunden eine Art Zins versprach, wenn sie Gold bei ihr einlagerten, funk­tionierte das nicht. Ein Groß­teil des Goldes verschwand, etwa 7 000 Anleger verloren viel Geld. Ähnlich wird es wohl bei der Bonus Gold aus Köln laufen. Schon heute beschweren sich Kunden, dass sie trotz Kündigung weder Geld noch Zins ausbezahlt bekommen.

Mehr zum Thema

  • PIM Gold Anleger bangen um 150 Millionen Euro

    - Den rund 10 000 Anlegern von PIM Gold wurde „Sicherheit für eine glänzende Zukunft“ versprochen. Daraus wird nun nichts werden. Sowohl die PIM Gold GmbH als auch der...

  • Grüne Geld­anlage Viele UDI-Firmen vor der Pleite

    - Anleger sollten auf Geld verzichten, um UDI-Gesell­schaften zu retten. Geklappt hat das nicht. Finanztest warnt seit 2018.

  • Unseriöse Anwälte Auf Mandanten­fang

    - Dubiose Anwälte strengen massenhaft Verfahren an, die Geschädigten kaum helfen. Viele Opfer fühlen sich ein zweites Mal geschröpft. Wir zeigen, wie die Anwälte vorgehen.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.07.2021 um 16:31 Uhr
Rechtsprechung

@shagga123: Wir werden dazu berichten, wenn wir von Urteilen Kenntnis erlangen, die für die Anlegenden von Interesse sein könnte. (maa)

shagga123 am 09.07.2021 um 21:16 Uhr
Gibt es Urteile?

Guten Tag,
als Geschädigter von Pim Gold würde es mich sehr interessieren, ob es bereits Urteile gegen die Leute gibt, die diese Verträge verkauft haben.