Unser Rat

Anleger. Lösen Sie keine sicheren Geldanlagen auf, um Gold zu kaufen. Gold sollte bei großen Vermögen nicht mehr als 10 Prozent ausmachen.

Anbieter. In der Tabelle finden Sie Banken und Edelmetallhändlern, die Gold verkaufen. Auch im Internet gibt es zahlreiche seriöse Goldshops, die teilweise etwas günstiger sind als die Anbieter aus der Tabelle. Sie müssen bei den Internethändlern allerdings Vorkasse leisten. Weil der Goldmarkt unter keiner staatlichen Aufsicht steht, haben wir diese Anbieter nicht in der Tabelle aufgeführt.

Barren. Sie sind ideal für Einsteiger. Kaufen Sie nur Barren mit einem Feingoldgehalt von 999,9. Am besten sind Firmen wie Heraeus, Umicore, Valcambi oder Perth Mint. Diese Firmen haben ein Zertifikat von der LBMA (Londoner Bullion Market Association). Barren lassen sich leichter wieder verkaufen.

Münzen. Kaufen Sie nur standardisierte, international anerkannte Goldanlagemünzen, für die täglich An- und Verkaufskurse ermittelt werden. Hierzu zählen der Krügerrand, Eagle, Maple Leaf, Britannia, Philharmoniker und der Känguruh. Sammlermünzen, Medaillen oder Goldschmuck sind als Geldanlage nicht geeignet.

Gewicht. Die Anlage in Kleinstbarren von 1 bis 5 Gramm ist wirtschaftlich unsinnig, weil bei ihnen der Unterschied zwischen An- und Verkaufskurs sehr hoch ist. Er liegt zwischen über 17 und über 9 Prozent.

Preisvergleich. Der Goldpreis schwankt stark. Wenn Sie Preise unterschiedlicher Anbieter vergleichen, achten Sie auch darauf, dass die Kurse zur gleichen Uhrzeit gestellt wurden.

Steuern. Gewinne aus Goldbarren und Anlagemünzen sind nach zwölf Monaten steuerfrei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 171 Nutzer finden das hilfreich.