Göttinger Gruppe Meldung

Der Verbraucherschutzverein (VSV) in Berlin will der Securenta AG in Göttingen gerichtlich untersagen lassen, für eine Risikoanlage mit dem Begriff "SecuRente" zu werben. Er hat deshalb eine Klage beim Landgericht Göttingen eingereicht.

In seiner Begründung führt der VSV aus, dass es sich bei dem Produkt "SecuRente" um eine riskante atypisch stille Unternehmensbeteiligung handelt und nicht um eine sichere Rente. Tatsächlich könne bei dieser Geldanlage auch ein Totalverlust eintreten, heißt es in der Klageschrift des VSV. Irreführend für Anleger sei auch, dass das zur Göttinger Gruppe gehörende Unternehmen weiter mit dem Begriff "SecuRente" werbe, obwohl das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen in Berlin die Auszahlung in Raten für diese Verträge untersagt habe. Trotz dieses Verbots der "Verrentung" werbe die Gesellschaft aber weiter mit irreführenden Formulierungen wie "SecuRente, Ihre private Altersvorsorge nach Maß", bemängelte der Verbraucherschutzverein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 349 Nutzer finden das hilfreich.