Glutenun­verträglich­keit Neues Mehl könnte den Markt verändern

1

Menschen mit Zöliakie sind nicht zu beneiden. Herkömm­liche Pizza, Nudeln und Kuchen sind für sie tabu. Ihr Darm reagiert gereizt auf das Klebereiweiß Gluten, das viele Getreidearten enthalten. Das könnte sich ändern: Eine italienische Forscherin hat ein Verfahren entwickelt, das Gluten für Betroffene verträglicher macht. Carmen Lamacchia von der Universität Foggia hat Getreidekörner mit großer Hitze behandelt und danach zu Mehl vermahlen. Durch die Hitze änderten die allergie­auslösenden Eiweiße ihre Struktur, das Mehl wurde bekömm­licher. Noch muss Lamacchias glutenfreundliches Mehl weiter getestet werden. Fest steht: Die Inno­vation hat das Potenzial, den Lebens­mittel­markt zu verändern, das Mehl soll nicht teurer als normales Mehl sein. Derzeit verdienen die Hersteller gut mit „glutenfrei“-Produkten. Nicht nur Menschen mit Zöliakie nutzen sie, sondern auch Gesunde, die glutenfreies Essen für gesünder halten.

1

Mehr zum Thema

  • Pflanzendrinks aus Soja, Reis, Hafer und Mandel Wie gesund sind die Milchalternativen?

    - Der Pro-Kopf-Verbrauch von Kuhmilch sinkt – und die Absatz­zahlen für vegane Pflanzendrinks steigen. Nicht nur bei Menschen mit Laktose-Intoleranz und...

  • Histamin-Unver­träglich­keit Juck­reiz durch Rotwein und Räucher­fisch

    - Rotwein, Parmesan, Salami, Räucher­fisch – einige Menschen bekommen nach dem Essen rote Flecken im Gesicht, die Haut juckt, der Darm rumort. Das könnte an einer...

  • Hundefutter So ernähren Sie Ihren Hund richtig

    - Feucht oder trocken? Mit oder ohne Getreide? Rohes Fleisch oder vegan? Wir beant­worten wichtige Fragen zu Hundefutter und erklären, wie Sie Ihren Hund gesund ernähren.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Suisse75 am 04.08.2016 um 11:41 Uhr
Vielleicht, bin nicht wirklich überzeugt

Vielleicht hat es auch damit was zutun das die Industrie vielen Backwaren Zusatzstoffe beimischt, die nicht deklariert werden müssen, bzw. das Mehl an sich schon in seinen Eigenschaften verändert. Daher kann man an sich schon gar nicht wissen, was alles dort drin bzw. beigemischt worden ist. Ich finde es schon erstaunlich das viele Menschen, die mit einer Glutenun­verträglich­keit zu kämpfen haben, nicht so viele Probleme haben, wenn das Mehl im Urzustand vor der Verarbeitung geblieben ist und nicht industriell verändert wurde. Schon irgendwie komisch, finden Sie nicht?