Gluten- und laktosefrei Hinweis auf Kosmetika oft über­flüssig

Auf immer mehr Kosmetik­produkten stehen die Hinweise „glutenfrei“ oder „laktosefrei“. Die Methode ist bekannt aus der Lebens­mittel­industrie. Sie hat einen Namen: Clean Labelling bedeutet über­setzt so viel wie „sauber etikettieren“, poliert mitunter aber nur das Image. Zwar müssen Menschen, die keinen Milch­zucker, Laktose, oder kein Klebereiweiß etwa aus Weizen, Gluten, vertragen, diese Stoffe reduziert aufnehmen oder ganz vermeiden – aber nur im Essen. „Von Shampoo oder Duschgel, das nur äußerlich angewendet wird, geht für die Betroffenen kein Risiko aus“, sagt Bianca Maurer, Presse­sprecherin der Deutschen Zöliakie Gesell­schaft. Nur bei Kindern sei Vorsicht geboten: Sie könnten Bade­zusätze in geringer Menge mit dem Bade­wasser schlu­cken. Auch bei Zahnpasta sei ein Hinweis sinn­voll. „Sie kommt mit der Mund­schleimhaut in Kontakt und kann versehentlich geschluckt werden.“

Mehr zum Thema

  • Pflanzendrinks aus Soja, Reis, Hafer und Mandel Wie gesund sind die Milchalternativen?

    - Der Pro-Kopf-Verbrauch von Kuhmilch sinkt – und die Absatz­zahlen für vegane Pflanzendrinks steigen. Nicht nur bei Menschen mit Laktose-Intoleranz und...

  • Histamin-Unver­träglich­keit Juck­reiz durch Rotwein und Räucher­fisch

    - Rotwein, Parmesan, Salami, Räucher­fisch – einige Menschen bekommen nach dem Essen rote Flecken im Gesicht, die Haut juckt, der Darm rumort. Das könnte an einer...

  • Ikea ruft Schaum­konfekt zurück Riskant für Milchal­lergiker

    - Ikea ruft vorsorglich das Schaum­gebäck „Sötsak Skumtopp“ zurück, weil die Angaben zum All­ergen Milch in der Zutaten­liste ungenau sind. Die Schaumküsse enthalten...