Glas­reiniger im Test

„Mit Zeitungs­papier dauert Fens­terputzen länger“

Glas­reiniger im Test - Viele Reiniger über­zeugen
Daniel Baumann. Der 35-Jährige ist Gebäude­reiniger im hessischen Freige­richt – hier mit einem Einwascher. © Bernd Roselieb

Der Gebäude­reiniger Daniel Baumann machte mit 19 Jahren als jüngster in Hessen seinen Meister. Wir fragten ihn, wie er als Profi Glasflächen säubert.

Glas­reiniger im Test Testergebnisse für 20 Glas­rei­nigungs­mittel 04/2018

Inhalt

Welche Geräte nutzen Sie zum Fens­terputzen?

Zuerst nehme ich ein Mikrofasertuch, feuchte es in Wasser und reinige den Fens­terrahmen. Dann benutze ich einen Einwascher. Das ist ein Wischer mit Textil­über­zug. Damit bringe ich das Reinigungs­mittel, eine Mischung aus Wasser und Spül­mittel, auf die Scheibe. Runter hole ich die Reinigungs­flüssig­keit mit einem Fenster-Wischer mit Gummi. Ganz wichtig: Im Gummi darf kein Riss sein. Sonst zieht der Schlieren. Schließ­lich entferne ich Flüssig­keit an den Scheibenrändern mit einem Fens­terleder.

Gibt es beim Reinigen von Glasflächen so etwas wie die richtige Putz­richtung?

Den Einwascher bewege ich von unten nach oben, den Fenster-Wischer von oben nach unten. Wichtig ist: Damit der Wischer an der Scheibe entlang­gleitet, dürfen Sie das Reinigungs­mittel nicht antrocknen lassen.

Was kostet die ganze Ausrüstung?

Für den Kauf von Mikrofasertuch, Einwascher, Fenster-Wischer und Fens­terleder müssen Sie 40 bis 50 Euro einplanen. Diese Investition lohnt sich, wenn man regel­mäßig größere Glasflächen wie einen Wintergarten reinigt. Für kleinere Flächen wie den Spiegel im Bad genügen eine Sprühflasche Glas­reiniger und ein Mikrofasertuch zum Polieren.

Glas­reiniger im Test Testergebnisse für 20 Glas­rei­nigungs­mittel 04/2018

Gibt es eigentlich Schmutz, den Sie vorbehandeln?

Ja, Nikotin ist hartnä­ckig. Dagegen setze ich manchmal einen Extra-Grund­reiniger ein. Maler- oder Klebereste wie etwa trans­parentes Klebeband entferne ich mit einem Glashobel. Der hilft auch, um Fens­termal­farben für Kinder oder aufgesprühte Dekofiguren wie Osterhasen zu entfernen. Mit einem Glashobel geht so etwas schneller weg, als es einzeln mit dem Fingernagel abzu­pulen.

Was halten Sie vom Haus­mittel Zeitungs­papier?

Ich benutze es nicht. Mit Zeitungs­papier dauert das Putzen von Fens­tern oder anderen Glasflächen zu lange. Und entsorgen muss ich das Papier am Ende auch noch.

Mehr zum Thema

  • Staubwedel und Mikrofasertücher im Test Nur jedes zweite Produkt entfernt Staub gut

    - Was nimmt Staub am besten auf? Im Test: zehn Staubwedel und sechs Mikrofasertücher. Zwei Wedel entfernen Staub gut, Tücher können es allerdings meist besser.

  • FAQ Schimmel vorbeugen So vermeiden Sie Schimmel in Ihren Räumen

    - Die Experten der Stiftung Warentest beant­worten die wichtigsten Fragen zur Schimmel­vorbeugung, zu besonders gefähr­deten Räumen und zu hilf­reichen Baumaß­nahmen.

  • Hoch­druck­reiniger im Test Nur 4 von 13 Reinigern sind gut

    - Hoch­druck­reiniger sollen den Schmutz ums Haus kraft­voll beseitigen. Die Stiftung Warentest hat Hoch­druck­reiniger getestet. Nur 4 von 13 Reinigern meisterten dabei...

9 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 24.03.2020 um 15:01 Uhr
Testwunsch

@Wertoga: Ihre Nachfrage geben wir gerne als Testanregung an unser Untersuchungsteam weiter. Vielen Dank dafür. (MK)

Wertoga am 24.03.2020 um 12:11 Uhr
Everdrop?

Gibt es Test, die Produkte wie Everdrop oder ähnlich mit kaum Verpackung testen? Es wäre interessant, ob sie mithalten können mit klassischen Reinigern.

Gelöschter Nutzer am 19.04.2018 um 13:58 Uhr
Ich verstehe es

Also ich fand diese Benotung auch zunächst komisch. Aber so weit hergeholt ist sie nicht. Beispiel: Man will Farb- und S/W-Laserdrucker zusammen testen und nicht getrennt (der Sinn sei mal dahingestellt). Dann bekommt ein S/W-Drucker, der alle Punkte meistert, ein Sehr Gut. Ein Farblaser wird zusätzlich auf seine Farbqualitäten getestet. Nur wenn er auch hier - zusätzlich - alle Punkte meistert, gibt es ein Sehr Gut. Die Alternative wäre, eigene Gruppen zu bilden. Bei Druckern wäre das natürlich sinnvoll. Bei Glasreinigern mit Zusatzauslobung wohl eher nicht. insofern kann ich das Vorgehen der SW hier gut nachvollziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.04.2018 um 09:58 Uhr
Bewertung der Zusatzeigenschaften

@mag.zirnig: Bei den genannten Zusatzeigenschaften bzw. speziellen Funktionen der Glasreiniger haben wir die ausgelobten werbewirksamen Angaben der Hersteller überprüft. Eine Bewertung dieser Eigenschaften bei anderen Produkten, die weder eine verringerte Schmutzanhaftung noch weniger Wasserflecken ausloben, ist nach unserer Einschätzung nicht begründet. Da aber in unserem vergleichenden Warentest alle Produkte das gleiche Prozedere durchlaufen, haben wir bei allen Glasreinigern die gleichen Tests durchgeführt und wollten es den Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht vorenthalten, falls ein Produkt beispielsweise eine Schmutzanhaftung in der Tat wirksam verringert und diese aber nicht explizit auslobt.
Ihr Vergleich zur Salmonellenbelastung ist fraglich, zumal Salmonellen kaum beabsichtigt zu Lebensmitteln hinzugefügt werden und ihre Abwesenheit schon gar nicht als werbe- und verkaufswirksame Information auf den Produkten angegeben wird, sondern eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Und selbstverständlich überprüfen und bewerten wir in unseren Lebensmitteltests die mikrobiologische Qualität der Produkte. Bei festgestellten Mängeln werden hier Abwertungen wirksam, die sich direkt auf das test-Qualitätsurteil auswirken. (spl)

mag.zirnig am 03.04.2018 um 01:37 Uhr
Seltsames Bewertungsschema

Die Bewertungskriterien beim Glasreinigertest treiben seltsame Blüten. Dass Eigenschaften wie verringerte Schmutzanhaftung / Wasserfleckenbildung zu "Zusatzeigenschaften" erklärt werden und z.B. Materialschonung nicht, ist schon einmal nicht plausibel. Völlig unverständlich wird es aber, wenn diese sog. Zusatzeigenschaften getestet aber nicht bewertet werden wie alle anderen. Mit der Bezeichnung "entfällt" in der Tabelle wird zunächst der falsche Eindruck erweckt, dass die Eigenschaft fehlt, dann aber - Warum übersichtlich, wenn es auch unübersichtlich geht? - werden sie in einer Fußnote doch als vorhanden angeführt, aber nicht genau benotet. Die absurde Begründung lautet, dass sie "der Hersteller nicht verspricht". Das ist ungefähr so wie wenn TEST Salmonellen in getesteten Lebensmitteln findet, aber als nicht vorhanden anführt, nur weil sie der betreffende Hersteller nicht versprochen hat. Materialschonung wird ja z.B. auch nicht explizit versprochen und trotzdem bewertet.