Früh­jahrs­putz. Die Sonne offen­bart, was auf den Scheiben haftet.

4 von 19 Reinigern säubern Glas gut und ohne störende Schlieren und Tropfen zu hinterlassen. Einer der vier verspricht allerdings mehr, als er halten kann.

Unser Rat

Bester Glas­reiniger ist Frosch Spiritus Glas-Reiniger für 34 Cent pro 100 Milliliter. Kaum schlechter sind Glas-Total von Mr. Muscle für 39 Cent und der preis­werte Blink Glas­reiniger der Drogeriemarkt­kette Müller für nur 10 Cent pro 100 Milliliter. Genauso günstig, aber nur befriedigend reinigen die insgesamt guten Produkte von Aldi (Nord), Lidl, Norma und Penny.

Gegen Rauchen spricht vieles, aber für diesen Test mussten Ziga­retten brennen. Denn immerhin gut 16 Millionen Menschen rauchen hier­zulande, viele auch drinnen. So gelangen Rauchrück­stände auf Fens­tergläser und sorgen dort für besonders hartnä­ckige Verschmut­zungen. Ein Glas­reiniger sollte sie beseitigen können. Unsere Prüfer wollten daher wissen: Wie gut lösen verschiedene Produkte ein Gemisch aus Fett und Nikotin?

400 Ziga­retten geraucht

Um das heraus­zufinden brauchten wir Kondensat aus gerauchten Ziga­retten. Prüfern ist selbst­verständlich nicht zuzu­muten, für einen Test zu rauchen und damit ihrer Gesundheit zu schaden. Statt­dessen entwickelten sie eine Abrauch-Maschine, die an acht Tagen zwei Stangen Ziga­retten qualmte, insgesamt 400 Stück. Das Nikotin­kondensat vermengten die Prüfer in immer gleicher Weise mit Fett, trugen das Gemisch auf Glasflächen auf, ließen sie trocknen und säuberten sie anschließend mit den 19 gekauften Reinigern aus unserem Test sowie, zum Vergleich, mit einem Haus­mittel. Sie prüften auch, wie gut die Produkte ein Gemisch aus Fett und Staub entfernen, außerdem Make-Up, Haarlack und Kalkbeläge – alle­samt häufige Verschmut­zungen in Haushalten.

Auf die Wischer. Vier Reiniger sollen zeigen, was sie gegen Make-up auf einem Spiegel ausrichten können.
Fertig los. Beim ersten Wisch entfernen die vier Reiniger verschieden viel Make-up.

Am Ende aller Prüfungen schafft ein Produkt das Qualitäts­urteil sehr gut: der Spiritus-Glas-Reiniger von Frosch. Neun Reiniger schneiden gut ab, acht befriedigend. Das zum Vergleich geprüfte Haus­mittel aus Wasser, Spiritus und einem Schuss Spül­mittel (Selbst mischen lohnt kaum) reinigte befriedigend und seine Zutaten kosten nicht weniger als die güns­tigsten guten Glas­reiniger. Das spricht dafür, eines der guten Spezial­produkte aus unserem Test zu verwenden. Das Schluss­licht Denk­mit von der Drogeriemarkt­kette dm mit der Gesamt­note ausreichend hinterließ allerdings die meisten und größten Schlieren und reinigt wie auch Jeden Tag, Sidolin Nature, Sodasan und Rewe Ja schlechter als unsere Eigen­mischung.

Drei Reiniger setzen sich ab

Nur vier der zehn insgesamt besten Glas­reiniger säubern gut und hinterlassen selbst kaum störende Streifen und Tropfen. Bester ist der insgesamt gerade noch sehr gute Frosch. Knapper Zweiter im Test ist Glas-Total der Marke Mr. Muscle. Wiederum nur wenig schlechter ist der Dritte: Blink Glas­reiniger von der Drogeriemarkt­kette Müller. Er kostet pro 100 Milliliter weniger als ein Drittel des Testsiegers.

Versprochen und nicht gehalten

Beim Kampf um einen der vorderen Plätze hätte auch Domol Glasklar mitgespielt, wenn Anbieter Ross­mann für ihn nicht zu viel versprochen hätte. Auf der Packung verheißt er einen „Abperleffekt“. Der Reiniger für Fens­terscheiben und Spiegel vermindere „Wasser­flecken und das Fest­setzen von Schmutz auf den Oberflächen“, das mache die Reinigung „von Mal zu Mal leichter“. Die Versprechen haben wir geprüft. Neue Wasser­flecken, das zeigte der Test, reduziert Domol nur mangelhaft. Dafür haben wir das Produkt abge­wertet. Zwei weitere Reiniger, die weniger Wasser­flecken versprechen, sind in diesem Prüf­punkt mangelhaft: Zekol von Aldi Süd und Sidolin Cristal.

Soll man einen Glas­reiniger nach Zusatz­versprechen aussuchen? Wir meinen: Am wichtigsten ist, dass er gut und schlierenfrei reinigt – aber wenn ein Anbieter mehr verspricht, sollte er es auch halten. 11 der 19 Packungen verheißen Zusatz­eigenschaften wie Verringerung von Wieder­anschmut­zung, weniger neue Wasser­flecken oder Anti-Beschlags-Wirkung. Geprüft haben wir das bei allen. Ins Qualitäts­urteil einbezogen haben wir die Ergeb­nisse bei jenen, die damit werben (Tabelle Testergebnisse Glasreinigungsmittel).

Offensicht­liche und heimliche Extras

Drei der guten Glas­reiniger halten auch ihre Extra­versprechen mindestens gut: Ajax verhindert sehr gut, dass mit ihm gereinigte Scheiben und Spiegel beschlagen, Normas Saubermax sorgt sehr gut dafür, dass kein Schmutz haften bleibt und Lidls W5 glänzt im Test in allen Zusatz­funk­tionen. Er verringert Schmutz­anhaftung und neue Wasser­flecken gut und zudem Beschlag, auch wenn Letzteres gar nicht auf der Packung steht.

Auch weitere Reiniger brillieren in den geprüften Zusatz­eigenschaften, ohne es anzu­geben. So sorgen Putzmeister von Aldi (Nord), Pennys Blik und Viss dafür, dass weniger Schmutz haften bleibt. Der Jeden-Tag!-Glas­reiniger verringert neue Wasser­flecken. Diese „heimlichen“ guten und sehr guten Fähig­keiten haben wir in der Test­tabelle mit Fußnoten markiert.

Klarer Blick trotz Kondensat

Ausgeprägt war die Bescheidenheit gleich mehrerer Hersteller beim Anti-Beschlag-Effekt. Ihn verspricht nur die Ajax-Packung, aber acht weitere Reiniger verhinderten im Prüf­labor eindrucks­voll trübe Schichten aus kondensiertem Wasser auf Spiegeln. Der Schutz vor Kondensat ist besonders praktisch, wenn sich Frau oder Mann gleich nach dem Duschen schminken oder rasieren möchte.

Verantwort­lich für den Anti-Beschlag-Effekt sind Zusatz­stoffe, die sich beim Reinigen auf Glas­oberflächen legen und deren Eigenschaften verändern. Sie verhindern, dass sich kondensierendes Wasser in Form von Tröpf­chen sammelt. Statt­dessen verteilt es sich als gleich­mäßiger Flüssig­keits­film, der den Durch­blick nicht trübt.

Wenn Glas­reiniger selbst keine Streifen hinterlassen, liegt das an sogenannten Anti-Streifen-Alkoholen. Sie sorgen für rück­stands­freies Trocknen. Außerdem helfen sie, fettigen Schmutz zu lösen. Den größten Anteil am Schmutzlösen haben aber die Tenside in den Glas­reinigern. Alle Produkte bestehen über­wiegend aus Wasser.

Keine „Chemiebomben“

Wie ihre Inhalts­stoffe zeigen, enthalten die geprüften Glas­reiniger kaum mehr Chemie als das typische Haus­mittel, das wir zum Vergleich hergestellt haben (Selbst mischen lohnt kaum). Alle bieten gute oder sogar sehr gute Gesund­heits- und Umwelt­eigenschaften. Viele sind genauso gewässerschonend wie Sidolin Pro Nature, das mit dem Blauen Engel wirbt. Kein Produkt reizt die Atemwege oder Schleimhäute über­mäßig.

Nur zwei Mittel griffen Oberflächen stärker an: Sodasan und Ajax. Beide hinterlassen auf mattem Glas leichte Flecken, die mit haus­halts­üblichen Mitteln wie Alkohol nicht mehr zu entfernen sind. Alle anderen Reiniger taugen zum gänzlich unbe­schwerten Früh­jahrs­putz.

Tipp: Weitere Tests sowie Tipps rund ums Putzen finden Sie auf unserer Themenseite Reinigungsmittel und Wischsystem.

Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.