Glätt­eisen im Test Zwei können gefähr­lich werden

21
Glätt­eisen im Test - Zwei können gefähr­lich werden
„Ohne Haarglätter würde ich aus- sehen wie ein Wischmopp. In meinem Beruf ist mir gepflegtes Aussehen sehr wichtig“, sagt unsere Test­person Julia von Tschirn­haus, Personalchefin. © Pablo Castagnola

Mit Hitze verwandeln sie widerspens­tige, krause Haare in glatte, glänzende Frisuren. Zu viel Wärme schädigt jedoch das Haar. Zwei Geräte sind brandgefähr­lich.

Glätt­eisen im Test Testergebnisse für 7 Haar­glätter 01/2019

Wenn Julia von Tschirn­haus morgens in den Spiegel sieht, kräuselt sich ihr Haar in alle Richtungen. Es sieht matt aus. „Niemals würde ich Mitarbeitern oder Kunden in diesem Zustand gegen­über­treten“, sagt die Personalchefin. Zwischen heißen Keramikplatten zieht sie morgens die Haare glatt. Strähne für Strähne. 20 Minuten dauert die Prozedur, wenn sie es ordentlich macht. Doch die Mühe lohnt sich: Das Ergebnis sind glatte, seidig glänzende Haare.

Diesem Ideal eifert nicht nur Frau von Tschirn­haus nach. Rund 1,2 Millionen Haarglätter bringen Händler pro Jahr in Deutsch­land an die Frau und den Mann. Die Stiftung Warentest hat sieben häufig gekaufte Modelle getestet. Sie kosten 17 bis 64 Euro, der Testsieger 36 Euro. Die Geräte glätten widerspens­tige, wellige und sogar lockige Mähnen. Doch wenn Nutzer feuchte Haare damit bearbeiten, die Geräte zu häufig einsetzen oder eine zu hohe Temperatur einstellen, schädigen sie das Haar. Zwei Glätter sind unsichere Geräte.

Unser Rat

Der Remington Pro-Ion Straight ist der beste Haarglätter im Test. Auch unseren Probandinnen gefiel sein Glättungs­ergebnis am besten. Die Frisur glänzte und hielt vergleichs­weise lange. Das Gerät heizte mit am schnellsten auf. Es ist sehr hand­lich und kostet nur 36 Euro. Zum Glätten empfehlen wir mitt­lere Temperaturen – maximale können die Haare schädigen.

Glattes Haar auf Zeit

Das Haar besteht haupt­sächlich aus Keratin, einem Eiweiß. Welche Form es annimmt – kraus, wellig oder glatt – darüber entscheiden Wasser­stoff­brücken und Ionenbindungen, die die Keratinfasern fixieren. Diese Struktur lässt sich vorüber­gehend verändern, etwa durch Hitze.

Im Haarglätter klemmen Nutzer einzelne Strähnen zwischen heiße Keramikplatten und ziehen das Haar vom Ansatz bis zu den Spitzen. Sie brechen die Ionenbindungen und Wasser­stoff­brücken auf, das Haar lässt sich verformen. Das schaffen alle Geräte im Test. Die Haare unserer Test­personen sahen nach der Anwendung deutlich glatter aus als vorher. Am besten gefiel den Probandinnen das Ergebnis mit dem Remington. Im Vergleich zu den anderen Geräten ließen Rowenta und Severin auf manchen Köpfen mehr Wellen, die Glättung gab teils schon nach vier Stunden nach. Grundig glättet besser, aber auch bei ihm beginnt der Effekt bereits nach vier Stunden zu schwinden.

Zu heiße Eisen schädigen das Haar

Glätt­eisen im Test - Zwei können gefähr­lich werden
Aufgefasert. Der untere Teil der Strähne wurde zu heiß geglättet. Das Haar ist strohig, glänzt nicht wie oben, lässt sich kaum kämmen. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Haarglätter geben jedoch nicht nur neue Form. Sie verleihen dem Haar zusätzlich Glanz und machen es leichter kämm­bar. Unter Hitze und Druck bügeln sie abstehende Haarschuppen glatt. Diese legen sich wie ein Mantel um die inneren Haarfasern. Das Haar glänzt – allerdings erst nach einer Behand­lung mit Temperaturen von mehr als 120 Grad Celsius. Mit heißeren Platten glänzt das Haar mehr.

Doch der erfreuliche Neben­effekt hat Grenzen: So wie Eiweiß in einer heißen Pfanne zum Spiegelei brät, so schädigen zu heiße Glätt­eisen die Haare. Die oberste Haar­schicht, die Cuticula, schmilzt. Das Haar wird strohig, lässt sich kaum kämmen und glänzt nicht mehr. Feines, gebleichtes oder geschädigtes Haar verträgt nach Meinung von Experten höchs­tens 170 Grad, gesundes, kräftiges Haar bis zu 200 Grad Celsius. Neben der Temperatur spielt auch die Häufig­keit der Anwendungen eine Rolle. Je häufiger, desto belastender für das Haar.

Glätt­eisen im Test Testergebnisse für 7 Haar­glätter 01/2019

Schonende Temperaturen möglich

Unsere Probandinnen frisierten ihre Haare stets mit mitt­lerer Temperatur­einstellung. Alle Geräte heizten damit im geöff­neten Zustand maximal auf Temperaturen zwischen 165 und rund 190 Grad Celsius. Damit schädigten sie im Test nicht das Haar der Probandinnen. Zugeklappt werden die Keramikplatten heißer. Doch beim Frisieren steht das Gerät meist offen. Jede Strähne muss vorbereitet werden, bevor sie für wenige Sekunden durch den Glätter gleitet.

Brandgefahr mit Severin und Udo Walz

Auch wenn die Geräte die angegebenen Temperaturen nicht über­schreiten, bleibt Haarglätten ein brenz­lige Angelegenheit. Der Severin heizt nicht nur die Platten auf, sondern auch das Gehäuse. Über 90 Grad maßen wir außen an mehreren Punkten. Das reicht, um Kopf­haut, Ohren oder Finger zu verbrennen.

Richtig gefähr­lich wird es, wenn Nutzer vergessen, den Severin oder den Udo-Walz-Glätter auszuschalten. Beide heizen ununterbrochen weiter – ein Sicher­heits­risiko. Alle übrigen Geräte schalten sich spätestens nach 60 Minuten aus.

Eine fehlende Abschalt­automatik wäre für Julia von Tschirn­haus ein Graus. Obwohl ihr Haarglätter selbst abschaltet, geht sie auf Nummer sicher und zieht den Stecker. Sie macht davon sogar ein Foto, um sich tags­über zu vergewissern, dass keine Brandgefahr besteht.

Tipp: Weitere Tests und Tipps zur Haar­pflege finden Sie auf unserer Themenseite Haarpflege, Haarstyling und Shampoo.

21

Mehr zum Thema

  • Shampoos im Test Feste gegen Flüssige – welche pflegen die Haare besser?

    - Können Haarseifen und feste Shampoos im Vergleich mit Flüssig­shampoos bestehen? Sind die festen wirk­lich besser für die Umwelt? Das klärt der Shampoo-Test der Stiftung...

  • Haut und Haar Gepflegt durch den Winter

    - Draußen kalt, drinnen warm – der Winter fordert Haut und Haaren einiges ab. Wir geben Tipps, wie die passende Pflege aussehen sollte und weshalb UV-Schutz dazu gehört.

  • Kinder­shampoo im Test Shampoos, die pflegen und nicht brennen

    - So macht Haarewaschen auch den Kleinsten Spaß: Die meisten der 13 Kinder­shampoos im Test der Stiftung Warentest pflegen die Haare gut und brennen nicht in den Augen....

21 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.05.2019 um 12:33 Uhr
Keine gdh Glätteisen im Test

@Anni_K, @MonikaMc: Vielen Dank für diesen interessanten Testwunsch, den wir gerne an das zuständige Untersuchungsteam weitergeleitet haben. (spl)

liscsp07 am 06.05.2019 um 01:20 Uhr
Kein GHD getestet??

Ich finde es auch sehr schade, dass die ´High-End-Marke´ GHD die mittlerweile ja seit über 10 Jahren sehr bekannt und in Friseursalons beliebt ist nicht Einzug in den Test gefunden hat. Insbesondere Frauen mit sehr lockigen bis ´Afro-´ Haaren schwören ja auf diese Geräte... Und das war der erste ´Glätteisen-Test´ von Stiftung-Warentest....

Anni_K am 05.05.2019 um 22:11 Uhr
GHD fehlt

Schade, dass ein so renommiertes bzw. gehypetes Glätteisen wie das von GHD nicht dabei ist. Halb YouTube spricht darüber und hier taucht es nicht auf. Es hätte mich und sicher viele andere sehr interessiert, wie es im Vergleich abschneidet.

MonikaMc am 29.01.2019 um 17:05 Uhr
Schade wegen der Preisklasse

Ich finde es auch schade das die Preisklass eingeschrängt worden ist. Dyson bekommt bei Ihren Lüftern bestnoten... dasmuss nicht bedeuten das der neue und sehr teure Stab von denen was bringt aber bevor ich so viel Geld ausgebe hätte ich sehr wohl gerne einen Test von Test :)

GuessWhat am 19.01.2019 um 10:20 Uhr
@Anna6566

Ach du liebe Mimose (oder Snowflake, wie man im Amerikanischen sagen würde). In einer Gesellschaft, in der jeder immer Opfer von irgendwas sein möchte, passt ihr Kommentar geradezu ideal.
Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Häßlichkeit logischerweise ebenso. Und alles dazwischen sowieso. Und ebenso gibt es gewisse Vorstellungen von Schönheit oder auch nur Angemessenheit, die einem stetigen Wandel unterworfen sind. Einen Mann mit langen, strähningen und fettigen Haaren dürfte von einer durchaus großen Mehrheit der Menschen eher als unangemessen oder häßlich beschrieben werden. Das heißt nicht, dass es nicht Einzelne gibt, die das anders sehen. Und deshalb dürfte ein solcher Mann in Positionen mit Kundenkontakt wohl eher keine Zukunft haben. Mit Diskriminierung hat dies nichts zu tun. Genauso wird ein Mann mit einer Körpergröße von 1,70 m niemals ein erfolgreicher Basketballspieler. Auch das ist keine Diskriminierung. Ihr Kommentar verharmlost eklatant echte Diskriminierung.