Giro­konto und Geld­automat Meldung

Die Kunden mancher Sparkassen und Volks­banken müssen mitt­lerweile für das Geld­abheben an den eigenen Auto­maten der Kredit­institute bezahlen – manchmal sogar von der ersten Abhebung an. Immerhin: Viele Sparkassen räumen den Kunden ein paar kostenfreie Abhebungen im Monat ein. Dann können die Bank­kunden zwei- bis fünf­mal im Monat kostenfrei abheben. Anschließend liegen die Kosten pro Abhebung dann zwischen 15 Cent und einem Euro.

Sparkassen und Volks­banken verschleiern die Kosten

Dass das Geld­abheben jetzt für manche Kunden kostet, darf bedauert, aber nicht beklagt werden. Es ist das gute Recht von Kredit­instituten, auch solche Leistungen kosten­pflichtig zu machen, die es bislang immer ohne Extra­kosten gab. Kunden können ja zeigen, was sie davon halten – indem sie den Anbieter wechseln. Wo das Konto immer noch ohne Wenn und Aber kostenlos ist, zeigt unser großer Vergleich Girokonten. Was aber nicht ok ist: Manche Banken verstecken die Informationen über die Kosten. Sie stehen nicht im Preis­aushang unter „Barauszah­lungen an Geld­automaten an eigene Kunden“, sondern unauffäl­lig in einer Liste für einzelne Buchungs­posten, wie bei der Sparkasse Witt­genstein oder der Berliner Sparkasse.

Wo ist eigentlich dieses Preis­verzeichnis?

Anderswo ist das Preis­verzeichnis erst im Login-Bereich lesbar, etwa bei der Sparkasse Pfullen­dorf-Mess­kirchen. Manchmal sucht der Kunde vergeblich nach dem Wort „Geld­automat“, wie bei der Raiff­eisen­bank Gotha: Bei der Auflistung der kosten­pflichtigen Leistungen heißt es lediglich „Ein- und Auszahlungen (fünf Frei­posten im Monat) 0,50 Euro“. Kunden der Harz­sparkasse lesen in der Konto­modell­über­sicht, dass im Konto­modell Giro Vario bis zu vier Barauszah­lungen frei sind. Einige Zeilen darunter steht, dass jede Buchung 0,40 Euro kostet – nicht jeder weiß, dass darunter dann auch die Abhebungen am Geld­automaten zählen.

Konto­modell oder Bank wechseln

Bank­kunden sollten zunächst prüfen, ob sie für das Geld­abheben bezahlen müssen. Wenn ja, sollten sie in ein anderes Konto­modell wechseln oder sogar zu einer andern Bank gehen. Das gilt auch, wenn die Konto­kosten inzwischen insgesamt zu hoch sind. Welche Bank güns­tige oder sogar Gratis-Konten anbietet, zeigt unser ständig aktualisierter Vergleich Girokonten auf test.de. Dort stehen auch die Kosten für die einzelnen Buchungs­posten, zum Beispiel für das Geld­abheben.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

Dieser Artikel ist hilfreich. 22 Nutzer finden das hilfreich.