Giro­konto-Vergleich

Debitkarte: Neue Karte im Spiel

Giro­konto-Vergleich - Güns­tiges Giro­konto, sicheres Online­banking
Sofort gebucht. Umsätze mit Debit-Karten von Visa und auch Mastercard werden umge­hend Konto­wirk­sam. © Getty Images / RUNSTUDIO, Stiftung Warentest

Immer mehr Banken geben zusätzlich zur Girocard neue Debitkarten von Visa und Mastercard aus. Finanztest erklärt, was diese Karten können.

Giro­konto-Vergleich Testergebnisse für 421 Giro­konten

Inhalt

Drei Karten­typen im Vergleich

Früher war die Welt einfach. Zum Giro­konto bekamen Kundinnen und Kunden eine ec-Karte – heute offiziell Girocard genannt – für das Bezahlen mit Karte und vierstel­liger Geheimzahl. Wer eine Kreditkarte brauchte, buchte diese meistens bei seinem Giro­konto­anbieter kosten­pflichtig hinzu.

Doch in den Markt ist Bewegung gekommen. Banken setzen zunehmend auf sogenannte Debit-Kreditkarten der Anbieter Mastercard und Visa. Die Girocard bleibt beim Giro­konto außen vor oder wird optional weiter angeboten. Banken bieten jetzt aber auch digitale Girocards an, mit denen mobiles Bezahlen mit dem Handy möglich ist. Das geht mit Kreditkarten von Mastercard und Visa schon länger.

Die neuen Debitkarten vereinen die Vorteile von Girocard und Kreditkarte: die Kontrolle über die Ausgaben, weil der Umsatz sofort vom Giro­konto abge­bucht wird, die Möglich­keit, online zu zahlen, und die Akzeptanz welt­weit.

Girocard (früher ec-Karte)

Visa Debit/Mastercard Debit

Kreditkarte1

Logo_Girocard.jpg

Logo_VIsa_Mastercard_02.jpg

Logo_VIsa_Mastercard_01.jpg

Buchung der Umsätze unmittel­bar vom Giro­konto

Ja

Ja

Nein: gesammelt am Monats­ende per Last­schrift2

Zusätzliche Merkmale auf der Karte

Ja: Maestro, V-Pay

Nein

Nein

Welt­weite Akzeptanz

Maestro: Ja V-Pay: Nein, in der Regel europaweit

Ja

Ja

Kontaktlos bezahlen

Ja

Ja

Ja

Online bezahlen

Nein

Ja

Ja

Mobil bezahlen

Ja

Ja

Ja

Zusatz­leistungen

Nein

Nein

Ja: Versicherungen, Cashback

1
Auch American Express und Diners.
2
Teilzahlung möglich: Von den Monats­umsätzen wird nur ein bestimmter Prozent­satz einge­zogen. Der Rest läuft als Kredit mit hoher Zins­belastung von jähr­lich 12 bis 20 Prozent weiter.

Auf den Karten steht der Begriff Debit. Was bedeutet das?

Der Begriff Debit wird interna­tional für Karten verwendet, bei denen die Bank die Umsätze ohne Zeit­verzögerung direkt und in voller Höhe vom Giro­konto abbucht. Auch die Girocard – bislang Stan­dard bei Giro­konten – fällt für Fachleute unter den Begriff Debitkarte.

Viele Konto­inhaber haben neben der Girocard eine Kreditkarte. Bei Stan­dard­kreditkarten werden die Umsätze nur einmal im Monat gesammelt per Last­schrift vom Giro­konto einge­zogen. Es handelt sich quasi um einen vierwöchigen zins­losen Kredit. Der Fach­begriff dafür heißt Chargekarte.

Die Debit-Kreditkarten, die Banken nun vermehrt ausgeben, positionieren sich dazwischen. Der Umsatz wird direkt vom Giro­konto abge­bucht, der Heraus­geber ist aber eine Kreditkartengesell­schaft. Der Zusatz „Debit“ auf den Karten selbst zeigt Kunden, aber auch Händ­lern auf der ganzen Welt, dass es nicht die Stan­dard-Kreditkarte zum Beispiel von Mastercard oder Visa ist.

Kann die Girocard nicht auch alles, was Verbraucher wollen?

Es erschließt sich für Verbraucher nicht direkt, warum die Girocard nicht genügen soll. Mit ihr können sie im Geschäft bezahlen und Geld am Auto­maten abheben – auch außer­halb Deutsch­lands. Mit zusätzlichen Zeichen ist sie europaweit (V-Pay) und sogar welt­weit (Maestro) einsetz­bar – über­all, wo diese Zeichen an Geld­automaten und manchmal an Laden­kassen angebracht sind. Dafür koope­rieren die Anbieter mit Visa und Mastercard. Online­einkäufe lassen sich aber mit der Girocard nicht bezahlen.

Was bringt die neue Debitkarte für Nutze­rinnen und Nutzer?

Mit den Debitkarten von Mastercard und Visa können sie Online­einkäufe bezahlen. Wie bei einer herkömm­lichen Kreditkartenzahlung geben Käufer dafür die Karten­daten an und bestätigen die Zahlung mit den gewohnten Sicher­heits­verfahren.

Tipp: Die Kreditkarten­nummer steht bei den neuen Debitkarten nicht immer an der gewohnten Stelle auf der Vorderseite der Karte, sondern auf der Rück­seite – bei der Comdirect sogar in vier Blöcken á vier Ziffern unter­einander.

Ein weiterer Vorteil der Debit-Kreditkarten: Die Akzeptanz im Ausland sei „deutlich höher als bei der Girocard“, betont die Oldenburgische Landes­bank, die seit Kurzem eine Debit-Kreditkarte von Mastercard als Stan­dard­karte zum Giro­konto ausgibt. Die Karte werde welt­weit in mehr als 240 Ländern und bei rund 36 Millionen Unternehmen angenommen. Mastercard nennt insgesamt rund 70 Millionen Akzeptanz­stellen. Visa-Kreditkarten werden in 200 Ländern und Regionen bei mehr als 70 Millionen Händ­lern anerkannt.

Mit welchen Kosten ist die Debit-Kreditkarte verbunden?

Für viele der bisher ausgegebenen Karten berechnen Kredit­institute keine oder eine geringe Jahres­gebühr – verglichen mit gängigen Kreditkarten­preisen. Oft ist damit Geld­abheben welt­weit kostenlos. Es kann aber auch Beschränkungen geben.

Beispiel BBBank. Mit dem Gehalts­konto für monatlich 2,95 Euro gibt es die Visa Debit Card für 18 Euro im Jahr. Welt­weit sind 36 Abhebungen kostenlos, jede weitere kostet 1,50 Euro.

Beim Abheben von Bargeld mit der Girocard an einem Geld­automaten außer­halb vom Cashpool fallen hohe Gebühren an. Im Ausland kann Ziehen von Bargeld sogar noch teurer werden.

Ersetzen Debit-Kreditkarten die Girocards komplett?

Bisher eher nicht. Nur sehr wenige Banken verzichten komplett auf die Girocard. Meist sind es die jungen Digital­banken, die sämtliche Bank­leistungen online anbieten.

Beispiel C24 Bank. Die im Herbst 2020 gestartete Bank des Vergleichs­portals Check24 gibt zu ihren drei Konto­modellen für Privatkundinnen und Privatkunden ausschließ­lich die Debit Mastercard aus. Eine Girocard gibt es nicht mehr. Besonderheit der Bank: Sie bietet ihren Kundinnen und Kunden auch Finanz­produkte anderer Kredit­institute an.

Bei den meisten Banken bleibt die Girocard erhalten. So sagt etwa Timo Cyriacks von der OLB: „Die Girocards können unsere Kunden weiter nutzen oder auf Wunsch bestellen.“

Beispiel Comdirect. Sowohl zum Giro­konto als auch zum Giro­konto Plus gibt die zur Commerz­bank gehörende Comdirect die Visa Debitkarte für Konto­inhaber immer kostenlos und verpflichtend aus. „Die Girocard ist optional“, sagt Presse­sprecher Tobias Wilfert. Beim Eröff­nungs­antrag sei die ebenfalls kostenlose Girocard aber noch voreinge­stellt. Der Kunde müsse sie aktiv abwählen, wenn er sie nicht haben wolle.

Giro­konto-Vergleich Testergebnisse für 421 Giro­konten

Ist trotz Debit-Kreditkarte noch eine Stan­dard-Kreditkarte nötig?

Ist die Karte vor allem für Onlinezah­lungen und zum Abheben im Ausland gedacht, ist keine zusätzliche Kreditkarte nötig. Auch bei Zahlungs­dienst­leistern wie Paypal lässt sich die Debit-Kreditkarte hinterlegen.

Debit-Kreditkarten bieten keine Zusatz­leistungen wie eine Versicherung oder ein Bonus­programm.

Tipp: Bevor Sie Ihre bestehende Kreditkarte kündigen, sollten Sie schauen, ob Sie Zusatz­leistungen nutzen.

Kann ich mit der Debit-Karte von Mastercard und Visa ein Auto mieten?

Der Zusatz „debit“ führt im Ausland manchmal zu Problemen – etwa bei Auto­vermietern, wie uns Finanztest-Lese­rinnen und Leser schreiben. Mastercard hat auf unsere Nach­frage darauf verwiesen, dass inzwischen alle ihre Partner verpflichtet seien, jede Mastercard-Karte zu akzeptieren, egal, aus welchem Land sie kommt und um welchen Karten­typ es sich handelt. Visa sagt, dass es tech­nisch keinen Unterschied zu Kreditkartenzah­lungen gibt. Wir haben im März 2022 auch bei großen Mietwagen-Buchungs­portalen nachgefragt, beispiels­weise Check 24, Mietwagencheck und Sunnycars. Die Antworten: Debitkarten würden in Deutsch­land häufiger als im Ausland akzeptiert, bei Vermietern vor Ort werden sie zu einer Hinterlegung der Kaution meist nicht angenommen – hier sind fast ausschließ­lich „richtige Kreditkarten“ gefordert. Kaum Akzeptan­zunterschiede sehen Avis, Sixt und Hertz.

Tipp: Damit das Anmieten trotzdem klappt, bieten einige Portale Filter­funk­tionen an wie „ohne Kreditkarte“, „ohne Kaution“ oder „Barkaution“. Auch Zahlungen per Paypal oder in bar sind möglich. Zudem ist es auf Reisen immer ratsam, mehrere unabhängig voneinander funk­tionierende Zahlungs­mittel dabei­zuhaben, also Giro- und/oder Debitkarte von Mastercard oder Visa sowie eine weitere günstige Kreditkarte. Dann kann nichts schief­gehen, wenn eine davon nicht akzeptiert wird oder nicht funk­tioniert.

Warum schwenken Banken auf Debit-Kreditkarten um?

Ob die höhere Akzeptanz im Ausland oder das Onlinebezahlen der Grund für den vermehrten Einsatz der Debit-Keditkarten ist, oder ob die Kreditkarten­anbieter Mastercard und Visa der Girocard Markt­anteile abnehmen wollen, ist offen. Auf Nach­frage von Finanztest bleibt die Interes­senvertretung der Deutschen Kredit­wirt­schaft in diesem Punkt vage: „Welche Debitkarten ein Institut ausgibt, ist eine individuelle Entscheidung.“

Tipp: In unserem Girokontovergleich finden Sie Gratis­konten und güns­tige Konten.

Mehr zum Thema

  • Dispozinsen Alle Banken im Test – Durch­schnitts­zins bei 9,51 Prozent

    - Die Dispozinsen in Deutsch­land sind seit 2020 im Schnitt um 0,5 Prozent­punkte gesunken. Das zeigt unser Vergleich. Ärgerlich: Manche Banken informieren nicht korrekt.

  • Geld­automaten Wo Bank­kunden kostenlos Geld ziehen

    - Kostenlos Geld abheben mit der Girocard – das geht nicht nur bei Ihrer Haus­bank. Wir sagen, welche Möglich­keiten es noch gibt, um gebührenfrei an Bargeld zu kommen.

  • Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren zu. Wir bieten Musterbriefe. Doch viele Banken mauern. Die Berliner Sparkasse ist inzwischen erst­mals verurteilt.

473 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Klaus-Mayer am 19.05.2022 um 19:13 Uhr
Kontowechsel kann trotz Gesetz zum Desaster werden

Vor einem Kontowechsel, wie er hier ab Kosten von 60 Euro propagiert wird, kann man nur warnen. So teuer kann ein Konto gar nicht sein, als daß ein Wechsel sinnvoll werden könnte. Bei mir wurde das Vorhaben zum reinsten Desaster, obwohl der Ablauf des gesetzlichen Kontenwechsels im sicherlich gutgemeinten Zahlungskontengesetz (ZKG) bis zur letzten Einzelheit genau vorgegeben ist.
Zwei Monate nach Beauftragung (der sog. "Ermächtigung") war mein altes Konto, wie von mir im ausgefüllten "Ermächtigungsformular" als Ziel eingetragen, nicht mehr verfügbar, aber kein einziger Lastschrifteinreicher oder Geldeinzahler wußte etwas von dem neuen Konto, obwohl das laut Gesetz schon spätestens 12 Geschäftstage nach der Beauftragung hätte so sein müssen. Laufende Mahnungen waren die Folge.
Die schon drei Wochen nach Einreichung des Formulars wegen des sich abzeichnenden Scheiterns von mir informierte BaFin, die für die Überwachung zuständig ist, zeichnete sich jedoch durch Untätigkeit aus.

siriustag21 am 18.05.2022 um 11:39 Uhr
comdirect bank immer kundenunfreundlicher

Ich habe seit vielen Jahren ein Girokonto und ein Depot bei der comdirect. Früher war das eine servicefreundliche Bank. Wertpapierkäufe u. Verkäufe sind bei der comdirect (schon immer) sehr teuer, deshalb nutze ich das Depot nicht u. bin beim Depot zu einer anderen Bank gewechselt. Die comdirect erschwert das Onlinebanking in den letzten Jahren durch häufige TAN-Abfrage beim Login u. permanente TAN-Abfrage beim Aufruf von Ordervorlagen u. der Postbox. Die comdirect bank hat bisher keine höheren Freibeträge beim Verwahrentgelt angekündigt (wie die ING zum 01.07.2022) und hat es bis zum 18. Mail 2022 nicht geschafft, die Jahressteuerbescheinigung 2021 ins Postfach einzustellen, Beschwerden werden erst nach Wochen bearbeitet. Das ist alles andere als kundenfreundlich. Nur der hohe Aufwand des Kontowechsels hält mich bisher davon ab, die Bank auch beim Girokonto zu wechseln.

HumanBeing am 17.05.2022 um 13:06 Uhr
Höhere Gebühren für Händler durch Visa Debit

Liebe Test-Redaktion, mir fehlt bei dem Artikel, dass die Gebühren für den Handel bei Visa Debit im Vergleich zu Girocard höher sind. Das fördert die Akzeptanz nicht. Ich konnte gerade mit meiner neuen Visa-Debit-Karte, welche laut Bank-Werbung Kreditkarte und Girokarte ersetzen soll, nicht in einem Restaurant bezahlen. Mit Girocard wäre es gegangen.

genea99 am 01.04.2022 um 07:44 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.03.2022 um 12:44 Uhr
N26 Standard

@Meekah: Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben in der Fußnote 3 die Information zur Kostenfreiheit der virtuellen Kreditkarte ergänzt.