Ganz einfach: Ein Konto mit mehreren Inhabern, wobei jeder Inhaber selbst Gläubiger und Schuldner der Bank ist. Das bedeutet zum Beispiel, dass jeder Kontoinhaber in vollem Umfang für Schulden auf dem Konto haftet. Bei einem Und-Konto dürfen alle Kontoinhaber nur gemeinsam zulasten des Kontos verfügen. Um Geld zu überweisen, müssen alle unterschreiben. Weil das umständlich ist, richten Paare meist Oder-Konten ein. Jeder Kontoinhaber kann dann unabhängig vom anderen die Kontoführung übernehmen ­ das Konto beispielsweise bis zum Dispolimit abräumen.

Probleme kann es nach einer Trennung geben. Nicht alle Banken lösen ein Oder-Konto auf, wenn nur ein Kontoinhaber kündigt. Wer vorbeugen will, sollte bei der Kontoeröffnung darauf achten, dass die Bank in ihren Geschäftsbedingungen eine einseitige Kündigung akzeptiert. Sonst hält die Partnerschaft auf dem Konto womöglich länger, als es einem lieb ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 525 Nutzer finden das hilfreich.