Branchenfonds – Neue Energien, Klima und Umwelt

Sonne, Wind und Biogas. Wer mag, kann mit einem kleinen Teil seines Geldes gezielt in Neue-Energien-Fonds investieren, um auf Kurs­gewinne der Branche zu spekulieren. In dieser Fonds­gruppe gibt es zwei ETF:

Der ETF von iShares investiert in die 30 Aktien des S&P Global Clean Energy Index. Größte Position ist der Energieversorger Contact Energy aus Neuseeland.

Lyxor bildet den World Alternativ Energy Index nach, der 20 Werte enthält. Toptitel ist der französische Industrie­konzern Schneider Electric. Lyxor bildet den Index per Swap ab, einem Tausch­geschäft. Im Fonds selbst liegen andere als die Index­titel, darunter können welche sein, die nicht klimafreundlich sind.

Zwei weitere Fonds­gruppen rund ums Thema sind Umwelt- und Klimafonds. Bei den Klimafonds finden sich auch Unternehmen, die zwar keine Umwelt­technologien anbieten, den Klimawandel aber auf der Agenda haben, beispiels­weise eine Bahngesell­schaft, die vor allem Ökostrom verbraucht, oder ein Versandhändler, der auf Nach­haltig­keit achtet. Bei den Umwelt- und den Klimafonds gibt es keine ETF.

Tipp: Die Beimischung sollte nicht mehr als 10 Prozent des Depots ausmachen. Details zu den Fonds finden Sie in unserem Test Fonds und ETF.

Dieser Artikel ist hilfreich. 23 Nutzer finden das hilfreich.