Giro­konto Neue Vergleichs­seite erfolg­reich abge­mahnt

1
Giro­konto - Neue Vergleichs­seite erfolg­reich abge­mahnt
© CHECK24 Vergleichsportal GmbH München

Zwei Jahre später als von der EU gefordert gibt es seit August 2020 einen Tüv-zertifizierten Gratis-Giro­kontenvergleich. Betreiber Check24 vergleicht laut eigenen Angaben die Entgelt­informationen je eines Kontos von 550 Anbietern. Nachdem die Verbraucherzentrale NRW das Verkaufs­portal wegen unzu­lässiger Werbung erfolg­reich abge­mahnt hat, musste Check24 seine Webseiten nun über­arbeiten.

Irreführung der Verbraucher

Auf verschiedenen Check24-Webseiten hatte der Anbieter auffällige Werbeschriftzüge mit Bezug auf die neue Zertifizierung platziert. Die Verbraucher konnten dadurch annehmen, sie seien bei dem kostenfreien unabhängigen und zertifizierten Kontenvergleich gelandet. Tatsäch­lich zeigte Check24 auf den Seiten aber nicht den zertifizierten Vergleich, sondern auch Angebote, bei denen Check24 nach einem Abschluss eine Provision erhält. Um zum zertifizierten Vergleich zu gelangen, mussten Nutzer erst mit der Maus über den Schrift­zug „Zertifizierter Giro­konto­vergleich“ fahren und dort auf einen Link im mehr­zeiligen Text klicken.

Werbung jetzt entfernt

„Diese unzu­lässige Werbung wurde zwar nun aus dem Netz genommen. Der zertifizierte Vergleich von Check24 ist aber weiterhin für Verbraucher nur schwer auffind­bar“, bedauert David Riechmann, Bankenjurist der Verbraucherzentrale NRW.

Tipp: Der Vergleich Girokonten der Stiftung Warentest enthält mehrere Konto­modelle von 125 großen Banken. Mit ihren Einnahmen finanziert die Stiftung ihre anzeigenfreien Publikationen und bleibt unabhängig von Anbietern.

Diese Meldung erschien zuerst am 15. September 2020 und wurde am 25. September 2020 umfassend aktualisiert.

1

Mehr zum Thema

  • Giro­konto Commerz­bank Millionen Kunden sollen jetzt für das Konto zahlen

    - Die Commerz­bank will ihre Konto­modelle neu ordnen und die Preise anheben. Auch andere Banken drehen an der Gebühren­schraube. Ein BGH-Urteil könnte das verzögern.

  • Inflation Mit steigenden Preisen umgehen

    - Die Inflation ist wieder gestiegen – Ende September betrug sie 10,0 Prozent. Vor allem Energie und Lebens­mittel sind teurer. Wir haben Spar-Tipps für Sie gesammelt.

  • Online­banking Zugang des Ehepart­ners genutzt – Bank muss verschwundenes Geld zurück­zahlen

    - Wenn ein Ehepartner dem anderen die Zugangs­daten zum Online-Banking gibt, führt das im Betrugs­fall nicht zu einem Schadens­ersatz­anspruch der Bank. Diese Urteil hat...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

daBademeister am 25.09.2020 um 12:40 Uhr
Check24 war klar...

Wundert sich da noch jemand?