Ausgewählt, geprüft, bewertet

Finanztest hat die Kontoführungspreise für 129 Modelle von Lohn-, Gehalts- und Rentenkonten bei 61 Kreditinstituten untersucht. Darunter sind 13 überregional arbeitende Großbanken und 6 Direktbanken. Weitere 42 regional arbeitende Institute kamen nach der Größe der Bilanzsumme, in einem ausgewogenen Verhältnis von Sparkassen und Volksbanken sowie mit einer Verteilung über alle Bundesländer in die Auswahl.

In den Tabellen führen wir nur die besten der 129 Konten auf. Von jedem Institut nennen wir – ­sofern vorhanden – das Konto mit kostenloser Kontoführung sowie das jeweils günstigste Konto ohne Bedingungen an Geldanlage und Geldeingang für zwei Modellkunden, einen Filialkunden und einen Onlinekunden.

Die kostenlosen Girokonten

Die Kunden zahlen keinen monatlichen Grundpreis. Trotzdem können Kosten für die Maestro-Karte oder eine Kreditkarte in der Standardversion entstehen. Welche Bedingungen ein Kreditinstitut mit der kostenlosen Kontoführung verbindet, steht in der Spalte „Bedingungen“.

Die kostenlosen Konten führen wir auch in der ­Tabelle „Die Girokonten für jeden“ auf, wenn regelmäßiger Geldeingang oder Geldanlage nicht Bedingung ist. Dort rechnen wir Kosten ein, die bei der Modellkontoführung anfallen.

Die Girokonten für jeden

Jahrespreis. Finanztest nennt den Jahrespreis der Konten für zwei Modellkunden (siehe kleine Tabelle „Die kostenlosen Girokonten“). Er ergibt sich aus den Modellbuchungen. Kann der Kunde den Preis für die Maestro-Karte oder Kreditkarte reduzieren (Fußnoten 4, 18, 19), haben wir die Reduzierung in den Preis eingerechnet.

Preis pro Buchung/Stück. Wir haben die wichtigsten Einzelkosten aufgeführt. Der Preis für die Kreditkarte bezieht sich auf die Standardversion.

Wenn für die unten aufgeführten Positionen in der großen Tabelle („Die Girokonten für jeden“) keine Einzelpreise angegeben sind, sind diese bei allen Banken kostenlos.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1201 Nutzer finden das hilfreich.