Girokonto Test

Völlig kostenlose Girokonten sind selten. Das günstigste Angebot fand Finanztest bei der Deutschen Kreditbank: Kontoführung, Buchungen mit Beleg, Maestro- und Kreditkarte: alles kostenlos. Alle Geldautomaten in ganz Euroland liefern gebührenfrei Bargeld. Extra-Bonbon: Für Guthaben gibts 0,5 Prozent Zinsen. Einzige Bedingung: Die Kontoführung per PC. Weitere Einschränkung: die Kreditkarte ist Pflicht. Das führt für Neukunden zu einer strengen Bonitätsprüfung.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Girokonten

Tücken im Detail

Auch bei anderen Kostenlos-Konten gelten Einschränkungen. Anders als bei der Deutschen Kreditbank kann vor allem die Versorgung mit Bargeld teuer werden. Wer Geld an Automaten ziehen muss, die nicht zur eigenen Bank oder ihren Automatenpartnern gehört, zahlt dafür zum Teil horrende Gebühren. Außerdem gibts das kostenlose Konto oft nur unter Bedingungen. Beispiel: Bei der Postbank gibts das kostenlose Konto nur, wenn pro Monat mindestens 1 000 Euro eingehen. Bei der Hypovereinsbank entfallen die Kontoführungsgebühren ab einem Guthaben von durchschnittlich 1 500 Euro pro Quartal.

Mindestgebühr von bis zu 7,50 Euro

Die höchsten Gebühren für Abhebungen an fremden Automaten kassiert die ABC Privatkundenbank. Ihre Girokonto-Kunden zahlen ein Prozent vom abgehobenen Betrag, mindestens aber 7,50 Euro, wenn sie Automaten jenseits des Cashpools benutzen. Bei den meisten anderen Banken liegt die Mindestgebühr zwischen 1,30 und 4,00 Euro. Einzelne Banken berechnen pro Abhebung am Fremdautomaten Pauschalgebühren, die sogar von Fall zu Fall unterschiedlich hoch sein können. Beispiel Volksbank Mainz: Bei Automaten anderer Genossenschaftsbanken sind je Abhebung 1,02 Euro fällig, 2,05 Euro bei Sparda-Banken und 4 Euro bei allen anderen.

Automatenauswahl höchst unterschiedlich

Auch die Zahl der Automaten ist je nach Bank sehr unterschiedlich. Hier die Banken und Verbünde, die ihren Kunden jeweils mehr als 1 000 Automaten zur kostenlosen Bargeldversorgung bieten:

  • Deutsche Kreditbank: Eurozonenweit alle Automaten.
  • Mit der Kreditkarte zum Direkt-Konto der Diba bis zu zwölf Abhebungen pro Jahr und mit der Kreditkarte zum Giro@home-Konto der Volkswagen Bank direkt sechs pro Quartal an eurozonenweit allen Automaten.
  • Sparkassen: 22 000 Automaten.
  • Die meisten Volks- und Raiffeisenbanken: Bankcard-Service-Netz mit 17 000 Automaten.
  • comdirect bank, Commerzbank, Deutsche Bank, Dresdner Bank, Hypovereinsbank, Postbank und Vereins- und Westbank: Cash-Group mit 7 000 Automaten.
  • ABC-Privatkundenbank, Baden-Württembergische Bank, BBBank, CC-Bank, Citibank, GE Money, norisbank, SEB und Sparda-Banken: Cashpool mit 2 200 Automaten.
  • Berliner Bank, Berliner Sparkasse und die Diba außerhalb von Berlin: 1 700 Automaten.
  • Diba allein: 1 250 Automaten.

Kosten ohne Ende

Bei mancher Bank geht schon die Kontoführung ziemlich ins Geld. Schlusslicht ist die Citibank mit ihrem Girokonto mit Pauschalentgelt. Durch die von Finanztest angenommene typische Nutzung durch einen Filialkunden fallen pro Jahr Gebühren von über 150 Euro an. Das CitiBest-Konto dagegen ist bis auf die Kreditkarte kostenlos. Bedingung hierfür allerdings: Ein Guthaben von durchschnittlich mindestens 2 500 Euro bei der Citibank. Wer drunter bleibt oder einen zu großen Teil seiner Ersparnisse abhebt, muss für die Kontoführung zahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1201 Nutzer finden das hilfreich.