Tipps

  • Wechsel. Wenn Sie sich für einen Kontowechsel entscheiden, lassen Sie das neue und das alte Konto noch zwei bis drei Monate parallel laufen. So vermeiden Sie Fehlbuchungen. Bei Auflösung eines Girokontos müssen Sie keine Kündigungsfrist einhalten. Auch Gebühren dafür berechnen die Banken nicht.
  • Online. Oft können Sie den Preis für Ihr Girokonto senken, wenn Sie Überweisungen nur noch per PC oder Telefon erledigen. Viele Banken haben ein Kontomodell, das ausschließlich auf die Kontoführung per PC ausgelegt ist. Allerdings sind dann Überweisungen per Beleg meist extrem teuer.
  • Mehrwert. Bei manchen Konten sind im monatlichen Grundpreis umfangreiche Zusatzleistungen enthalten. Beispiele: Unfallversicherung, Notfallbargeld oder Dokumentensicherung. Prüfen Sie genau, ob Ihnen diese Leistungen den überdurchschnittlich hohen Preis wert sind.
  • Dispokredit. Manchmal kann es günstiger sein, anstatt des Dispokredits einen Ratenkredit aufzunehmen. Beim Dispo können Sie sich nicht die besten Konditionen aussuchen, weil Sie an das Girokonto gebunden sind. Das ist beim Ratenkredit nicht der Fall.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1013 Nutzer finden das hilfreich.