Gift im Haus Meldung

Alte Holzschutzmittel belasten in vielen Häusern und Wohnungen heute noch die Gesundheit.

Jede zweite Holzprobe, die der Stiftung Warentest zur Analyse zugeschickt wird, erweist sich als belastet. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von mehr als 400 Proben. Der dabei am häufigsten entdeckte Giftstoff ist Pentachlorphenol (PCP). Etwa jedes vierte getestete Holz enthält dieses mittlerweile verbotene Pestizid, das vor allem in den 70er Jahren massenweise in Deutschland verstrichen wurde. In Holzproben aus den östlichen Bundesländern finden sich häufig Rückstände von DDT, das in der DDR oft zum Einsatz kam.

Unser Rat: Wer sich Sorgen macht, dass Balken oder Bretter im eigenen Haus Holzschutzgifte ausgasen, kann Späne davon untersuchen lassen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 594 Nutzer finden das hilfreich.