Gewusst wie Special

Sie schieben den Abschluss eines VL-Fondssparplans schon länger vor sich her? Sie machen sich Sorgen um Ihren VL-Fonds, der infolge der Finanzkrise ins Minus gerutscht ist? Dann sollten Sie jetzt aktiv werden.

In einen VL-Fondssparplan können alle Arbeitnehmer sechs Jahre lang vermögenswirksame Leistungen von jährlich bis zu 400 Euro mit staatlicher Förderung einzahlen. Ein weiteres Jahr ruht der Vertrag. Wer innerhalb der siebenjährigen Sperrfrist den Fonds wechseln will, kann dies tun, indem er den Vertrag ruhen lässt und ein neues VL-Konto eröffnet. Dabei können allerdings Kosten anfallen. Besser: Sparer schließen nach Ablauf der Sperrfrist einen neuen Sparplan ab.

Sie benötigen:

  • Eine Übersicht über aktiv angebotene VL-Fonds. Erhältlich zum Beispiel beim Bundesverband Investment und Asset Management e. V. oder unter www.bvi.de (Suche: Liste VL-Fonds)
  • Die Zeitschrift Finanztest für eine gute Fondswahl oder einen Internetzugang (Produktfinder Investmentfonds).
  • Einen Termin mit Ihrer Bank, Ihrer Fondsgesellschaft oder einem Fondsvermittler
  • Alternative: Sie schließen im Internet einen VL-Vertrag ab
  • Einen Termin mit der Personalabteilung Ihres Arbeitgebers

Schritt 1

Prüfen Sie, mit welchem VL-Fonds Sie sparen wollen. Die Auswahl ist nicht groß. Es sind nur Aktienfonds zugelassen, die einen Aktienanteil von mindestens 60 Prozent haben. Um das Risiko zu mindern, sollten Sparer VL-Fonds wählen, die ihre Aktien breit streuen. Dazu gehören die Fondsgruppen Welt, Europa und Euroland. Für den VL-Sparplan können Kosten anfallen. Einige Banken, Fondsgesellschaften oder Fondsvermittler erheben Jahresdepotkosten zwischen 10 und 20 Euro. Manche Fondsvermittler bieten für einige VL-Fonds Rabatte auf den Ausgabeaufschlag an. Eine Übersicht finden Sie unter Aktienfonds Welt: Perlen ins Depot.

Schritt 2

Wenn Sie einen Vertrag unterschreiben, erhalten Sie eine Bescheinigung für den Arbeitgeber. Geben Sie das Formular bei der Personalabteilung in Ihrer Firma ab. Der Arbeitgeber muss wissen, auf welches Depotkonto er die VL-Leistungen überweisen soll. Den Betrag zieht er direkt vom Gehalt ab. Manche Arbeitgeber beteiligen sich – je nach Tarifvertrag – an den Einzahlungen.

Schritt 3

Liegt Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen bei maximal 17  900 Euro (Single), erhalten Sie die Arbeitnehmersparzulage in Höhe von 18 Prozent (ab April 2009 20 000 Euro/Zulage 20 Prozent). Die Zulage beantragen Sie jährlich beim Finanzamt. Ausgezahlt und dem Konto gutgeschrieben wird das Geld nach sieben Jahren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 556 Nutzer finden das hilfreich.