Gewusst wie Steuerklasse ändern

6

Die Steuerklasse auf der Lohnsteuerkarte bestimmt, wie viel der Arbeitgeber vom Gehalt an das Finanzamt abführt. Das Finanzamt trägt sie ein. Wahlmöglichkeiten haben Ehepartner, die beide Arbeitslohn erhalten. test.de sagt, wie der Wechsel funktioniert.

Inhalt

Wechsel meist bis November möglich

Entweder nehmen beide Eheleute die Klasse IV, mit oder ohne Faktor – oder einer wählt die III und der andere die V. Der Wechsel ist für das laufende Jahr meist einmal bis zum 30. November möglich. Paare, die keine günstige Wahl treffen, zahlen jeden Monat zu viel Steuern und können sie sich erst im kommenden Jahr über die Steuererklärung zurückholen.

Sie benötigen:

  • Lohnsteuerkarten beider Ehepartner
  • Beide Personalausweise
  • Eventuell eine Vollmacht des Ehepartners
  • Formloser Brief an das Finanzamt

Schritt 1: Ermitteln Sie die besten Steuerklassen. Faustregel: Verdient der Mann 60 Prozent des gemeinsamen Bruttoarbeitslohns, lohnt es sich für die gemeinsame Kasse, wenn er in die günstige Klasse III geht. Die Frau muss dann zwar in die Klasse V. Der Lohn beim Mann steigt durch den Wechsel aber mehr, als der Nettolohn bei der Frau sinkt. Bei der Wahl hilft der Onlinerechner des Bayerischen Landesamtes für Steuern.

Schritt 2: Beachten Sie auch den Effekt eines Wechsels auf Lohnersatzleistungen wie Elterngeld oder Arbeitslosengeld. Ihre Höhe hängt vom früheren Nettogehalt ab. Arbeitnehmer, die bald ihren Job verlieren, sollten die Klasse III nicht aufgeben. Werdende Mütter, die nach der Geburt Elterngeld beantragen wollen, sollten meist in die III gehen, sobald sie von der Schwangerschaft wissen – auch, wenn der Mann mehr verdient.

Schritt 3: Holen Sie sich Ihre Lohnsteuerkarten vom Arbeitgeber. Damit und mit Ihren Ausweisen lassen Sie beim Finanzamt gewünschten Klassen eintragen. Geht nur einer aufs Amt, muss er neben Karte und Ausweis des anderen auch eine Vollmacht vorlegen. Sie können den Antrag auch in einem formlosen Brief stellen. Dann müssen Sie beide unterschreiben, die Lohnsteuerkarten und Kopien der Ausweise beilegen.

Schritt 4: Paare, die mitten im Jahr die Steuerklassen ändern, können den Steuerbonus für die Zeit, in der die Klassen noch ungünstig waren, über die Steuererklärung erhalten.

Gewusst wie! – jetzt als Buch erhältlich

Die beliebte Finanztest-Rubrik „Gewusst wie!“ ist jetzt auch als Buch mit insgesamt 55 wichtigen „Lebenshilfe-Rezepten“ erschienen. Viele der spannenden und hilfreichen Anleitungen sind völlig neu. Manche sind bereits veröffentlicht und wurden eigens für das Buch aktualisiert und verbessert. Die Anleitungen reduzieren lästigen Aufgaben und Probleme rund um Finanzen und Recht auf wenige überschaubare Schritte. Das Buch „Gewusst wie!“ gibt es im Shop auf test.de und im Buchhandel. Es kostet 9,90 Euro.

6

Mehr zum Thema

  • Gewusst wie Punkte in Flens­burg abfragen

    - Wer sich nicht an die Regeln im Straßenverkehr hält, sammelt Einträge im Flens­burger Fahr­eignungs­register. So funk­tioniert die Abfrage der Punkte online und per Post.

  • Hand­ynummer mitnehmen So über­tragen Sie Ihre Mobil­funk­nummer

    - Die Mobil­funk­nummer gehört dem Kunden. Nach dem Tele­kommunikations­gesetz hat er einen Rechts­anspruch auf Mitnahme der Nummer inklusive Vorwahl beim Anbieter­wechsel....

  • Hunde­steuer Den Hund bei der Steuer anmelden

    - Halter müssen ihren Hund für die Hunde­steuer anmelden. Je nach Wohn­ort und Hunderasse gelten verschiedene Steuersätze – und sind unterschiedliche Ämter zuständig.

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

malinka1636 am 11.07.2012 um 20:11 Uhr
Rollenbilder längst vergangener Zeiten

Auch ich habe mich beim Lesen erst erschrocken und dann empört, dass die doch als so seriös, unparteiisch und immer auf dem neuesten Stand geltende Stiftung Warentest derart tief in ihre verkrusteten Ansichten blicken lässt. Ist fast noch schlimmer als die Broschüre des Bundesfamilienministeriums zum Thema Elterngeld.

P1000X am 18.06.2012 um 13:29 Uhr
Wenn Sie sonst keine Probleme haben...

Also liebe Damen, es freut mich zu sehen daß es Ihnen so gut geht daß Sie sich darüber aufregen können wenn ein Beispielszenario mal nicht die Frau als Besserverdiener vorsieht.
Ihre werten Gatten haben wohl auch nicht viel zu lachen, oder?

Mimi88 am 12.06.2012 um 17:41 Uhr
Das ist doch ganz einfach!

Ihr müsst alle schwanger werden, dann könnt ihr in die Klasse III wechseln, bevor Ihr dann Elterngeld bekommt! Stellt euch doch nicht so dran, Menschenskinder!
Ihr habts doch noch gut! Was machen denn gleichgeschlechtliche Eheleute?

GeLina am 04.07.2011 um 18:16 Uhr
Jetzt sind wir auch nicht schlauer.

Ich (die Ehefrau) verdiene 75 %, mein Mann 25 % unseres gemeinsamen Einkommens. Welche Steuerklasse sollen wir denn nun bloß anwenden, liebe Stiftung Warentest?? Die Kombi III - V ist nach Ihrer Formulierung ja wohl nur zu empfehlen, wenn der Mann mind. 60 % verdient?! Oder soll ich für steuerliche Zwecke einfach so tun, als wäre ich der Mann, und umgekehrt? Muss ich mir bei der Arbeit dann eine Krawatte umbinden? Darf ich die als Werbungskosten von der Steuer absetzen? Bitte um weitere Aufklärung.

DasSchmu am 31.01.2011 um 17:07 Uhr
Schritt 1: Wenn der Mann...

Das ist einfach nur eine Frechheit! Und sowas auch noch von Stiftung Warentest...