Gewusst wie Smartphone sichern

1

Das Smartphone ist weg? Das bedeutet Ärger. Meist enthält so ein Gerät ja auch Zugangs­daten für E-Mail-­Dienste oder Bank­daten. Treffen Sie Vorsorge für den Verlustfall!

Sie benötigen:

  • Computer
  • Fern­steuerungs­programm (App)
  • Im Verlustfall: Ihre Kunden­daten und die Nummer der Hotline des Netz­betreibers

Schritt 1

Ermitteln Sie die IMEI-Nummer Ihres Geräts, indem Sie „Stern–Raute–null–sechs–Raute“ auf der Tastatur eingeben. Mit der IMEI kann die Polizei Ihr Gerät identifizieren, wenn sie es finden sollte.

Schritt 2

Richten Sie eine Zugriffs­sperre ein. Dann funk­tioniert das Gerät nur, wenn Sie ein Pass­wort oder eine Zahlen­folge eingeben. Wie die Sperre akti­viert wird, steht in der Betriebs­anleitung. Zusätzlich können Sie einstellen, dass eine von Ihnen bestimmte Geheim­nummer (Pin) einge­geben werden muss, wenn eine neue Sim-Karte ins Gerät einge­legt wird. So verderben Sie Dieben den Spaß.

Schritt 3

Über­tragen Sie regel­mäßig Daten wie Adressen, Nummern oder Bilder auf Ihren Rechner. Sonst sind auch sie weg, wenn das Gerät verschwindet. Auch E-Mails sollten gesichert werden. Programme zur Über­tragung Ihrer Daten gibt es meist zum Gerät dazu. Eigentümer eines iPhones von Apple etwa nutzen „iTunes“. Das Programm speichert auch Apps, die Sie auf das Telefon geladen haben.

Schritt 4

Informieren Sie sich, ob es für Ihren Geräte­typ ein Programm gibt, mit dem Sie es nach dem Verlust mittels GPS lokalisieren können. Haben Sie ein iPhone 4, können Sie die kostenlose App „Finde mein iPhone“ nutzen. Ähnliche Fern­steuerungs­programme für Android-Geräte heißen Waveguard, Wavesecure oder Seekdroid. Je nach Programm können Sie aus der Ferne die Daten auf dem Telefon löschen oder Nach­richten an den Finder schi­cken, zum Beispiel ein Finder­lohn-Versprechen.

Das Handy ist weg?

Dann rufen Sie es an. Vielleicht erreichen Sie einen ehrlichen Finder. Nutzen Sie die von Ihnen installierte Fern­steuerungs­software und lassen Sie Ihre Sim-Karte vom Mobil­funkanbieter sperren. Haben Sie eine Hausrat­versicherung, zahlt der Versicherer, wenn das Gerät aus der Wohnung oder auf der Straße mit Gewalt gestohlen wurde.

Gewusst wie! – auch als Buch erhältlich

Die beliebte Finanztest-Rubrik „Gewusst wie!“ ist auch als Buch mit insgesamt 55 wichtigen „Lebens­hilfe-Rezepten“ erschienen. Viele der spannenden und hilf­reichen Anleitungen sind völlig neu. Manche sind bereits veröffent­licht und wurden eigens für das Buch aktualisiert und verbessert. Die Anleitungen reduzieren lästigen Aufgaben und Probleme rund um Finanzen und Recht auf wenige über­schaubare Schritte. Das Buch „Gewusst wie!“ gibt es im Shop auf test.de und im Buch­handel. Es kostet 9,90 Euro.

1

Mehr zum Thema

  • Gewusst wie Privat bei WhatsApp – mehr Privatsphäre schaffen

    - Mit den Stan­dard-Daten­schutz-Einstel­lungen bei WhatsApp offen­baren Sie viel von sich: Jeder sieht Ihr Profilbild und erfährt, wann Sie zuletzt online waren. Wenn Sie...

  • Gewusst wie Kurz­wahl­dienst sperren

    - Wenn Kinder mit dem Handy spielen, kann das teuer werden. Wer sich vor unlieb­samen Über­raschungen schützen will, kann eine Dritt­anbieter­sperre einrichten. Doch die...

  • Cloud-Speicher nutzen So gehen Sie vor

    - Fotos teilen, gemein­sam an Dokumenten arbeiten – die Cloud bietet viele Vorteile. Wir zeigen, wie die Daten­speicherung im Netz ganz unkompliziert funk­tioniert.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

johnnybegood am 18.10.2011 um 14:11 Uhr
2te Wahl

Schade dass Theft Aware, eine Software vom Antivirenhersteller AVAST!, im Artikel keine Erwähnung fand. Es ist technologisch besser als die genannten und viel günstiger (einmalig € 2,99). Die genannten Programme kosten oft 30 Dollar pro Jahr!
Im übrigen wird ein geschickter Handydieb das Handy auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Damit sind die genannten Programme alle gelöscht. Wenn man Theft Aware tief im System verankert überlebt es das zurücksetzen auf Werkseinstellungen und kann dann weiter beim Wiederfinden helfen.